Millstätter Blutsegen

Der Millstätter Blutsegen (auch Millstätter Blutspruch[1]) ist ein mittelalterliches magisches Gebet, das zum Wenten, also zum Abbeten von Krankheiten verwendet wurde. Das Gebet stammt aus dem frühen 12. Jahrhundert und wurde wahrscheinlich im späteren Aufbewahrungsort, dem Benediktinerstift Millstatt in Kärnten, in einen älteren lateinischsprachigen Kodex geschrieben. Die Sprache des Textes ist bairisch-alemannisches Mittelhochdeutsch, jedoch noch vor der sich im selben Jahrhundert aus dieser Region ausbreitenden neuhochdeutschen Diphthongierung.

Herkunft

Der Millstätter Blutsegen ist in zwei mittelalterlichen Versionen erhalten. Die ältere liegt heute in der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien und ist im Codex 1705 auf Blatt 32r zu finden.[2] Dieser Codex stammt aus dem Stift Millstatt und wurde erst im 15. Jahrhundert aus Einzelstücken gebunden. Aus diesem Grund wurde vermutet, dass das Blatt, auf dem sich der Blutsegen befindet, eigentlich aus dem Kloster St. Blasien im ehemals vorderösterreichischem Südschwarzwald stammt und nach Auflösung des Klosters 1806 nach Kärnten gebracht wurde. Diese Vermutung konnte bis dato nicht bestätigt oder widerlegt werden. Lauthistorisch driften die bairisch-österreichischen und alemannischen Dialekte auch erst durch die Diphthongierung im 12. Jahrhundert auseinander, weshalb für diese Zeit aus dem relativ kurzen Text nicht genau erkennbar ist, ob die Sprache des Blutsegens eher zur Region Kärnten oder dem Schwarzwald passt.

Eine zweite Version ist in einem oberitalienischen Codex aus dem 9. Jahrhundert zu finden, der sich ab dem 11. Jahrhundert nördlich der Alpen befand und in den im 12. und 13. Jahrhundert mehrere Beschwörungsformeln eingeschrieben wurden, unter anderem der Blutsegen. Später war dieser Codex im Besitz des Straßburger Senators Sebastian Mieg und wurde nach dessen Tod 1609 vom schwedischen Gelehrten Johannes Scheffer erworben und vom Elsass nach Uppsala gebracht. 1719 spendeten dessen Erben den Codex an die dortige Universität, wo er sich noch heute im Archiv befindet.[3][4]

Text

Originalfassung [5] Übersetzung

Der heligo Christ wart geboren ce Betlehem
dann quam erwidere ce Jerusalem
da ward er getoufet vone Johanne
in demo Jordane
Duo verstuont der Jordanis fluz
unt der sin runst
Also verstant du - bluotrinna
durh des heiligen Christes minna
Du verstant an der note
also der Jordan tate
duo der guote sancte Johannes
den heiligen Christ toufta
verstant du - bluotrinna
durh des heliges Christes minna

Der heilige Christus ward geboren zu Betlehem
dann kam er zurück nach Jerusalem
da ward er getauft von Johannes
in dem Jordan
Da blieb der Fluß Jordan stehen
und auch sein Rinnen
Also bleib stehen du - Blutrinnen
durch des heiligen Christus Minne
du bleibst stehen aus der Not (Zwang)
genau so wie es der Jordan tat
wo der gute Sankt Johannes
den heiligen Christus taufte
bleib stehen du Blutrinnen
durch des heiligen Christus Minne (Liebe).

Einzelnachweise

  1. Ruhr-Uni Bochum: Millstätter Blutspruch
  2. Marburger Repertorium: Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 1705
  3. Rolf Bergmann, et al.: Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften; Uppsala, Universitetsbiblioteket C. 664; Walter de Gruyter, 2005, ISBN 3110182726
  4. Marburger Repertorium: Uppsala, Universitätsbibl., Cod. C 664, hinteres Spiegelblatt (Schreibsprache: ostalem.-bair.)
  5. Heinrich Beck, Heiko Uecker: Studien zum altgermanischen; Seite 567; Walter de Gruyter, 1994, ISBN 3110129787