Oskar Stracker

Oskar André Stracker (* 30. Juni 1885 in Wien; † 1973) war ein österreichischer Orthopäde.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Kaufmannssohn Oskar Stracke widmete sich nach abgelegter Matura einem Studium der Medizin an der Universität Wien, das er 1910 mit dem Erwerb des akademischen Grades eines Dr. med. abschloss. Nach einer Assistenzarzttätigkeit am Wiener Anatomischen Institut, gefolgt von der Teilnahme am Ersten Weltkrieg als Bataillonschefarzt in Russland, erhielt er seine orthopädische Fachausbildung am Wiener Orthopädischen Spital unter Hans Spitzy und fungierte hier bis 1922 als stellvertretender Direktor.

Nachdem Oskar Stracke sich 1921 in Wien für orthopädische Chirurgie habilitiert hatte, wurde er zum Vorstand des Kaiser Franz Joseph-Ambulatorium und Jubiläumsspitals sowie 1941 zum außerplanmäßigen Professor ernannt. Stracke hatte Mitgliedschaften in der Deutschen und Internationalen orthopädischen Gesellschaft sowie der Gesellschaft der Ärzte in Wien inne.

Schriften

  • Schönheit und Pflege des Fußes und seine richtige Beschuhung, F. Enke, 1929
  • Die angeborene Hüftluxation, F. Enke, 1961
  • Mit Herbert Hubenstorf: Das Röntgenbild in der Orthopädie, F. Enke, 1968

Literatur

Weblinks