Osterrad

Start eines Osterrades in Lügde
Abgang eines Rades in Richtung Tal in Lügde
Ausgestelltes Osterrad in Lügde

Ein Osterrad ist ein hölzernes Feuerrad, das in einigen ländlichen Gegenden zur Osterzeit nachts brennend von Hügeln heruntergerollt wird.

Beschreibung

Beim Osterrad handelt sich oft um mit Stroh oder Reisig ausgestopfte Eichenräder. Diese Räder können bis 300 kg wiegen und zusätzlich 120 kg Stroh aufnehmen. Je nach Steile und Länge des Abhangs erreichen diese Räder hohe Geschwindigkeiten. Wenn sie nicht unterwegs liegen bleiben und gut am Fuße des Hanges angekommen sind, deutet das dem Volksglauben nach auf eine gute Ernte hin.

Das Osterrad hat dabei eine ähnliche Funktion wie das Osterfeuer. Ein heidnischer Ursprung ist in beiden Fällen nicht nachgewiesen. Neuheidnische Gruppen vermuten beim Osterrad einen Ursprung im heidnisch-germanischen Sonnenkult, da das Feuerrad als Sinnbild der Sonnenscheibe und das Licht in der Dunkelheit die Erwartungen auf den Einzug des Frühlings symbolisiere.

Heutige Veranstaltungsorte

Die lippische Stadt Lügde im Weserbergland bezeichnet sich selbst als die Osterräderstadt, weil sie eine über tausendjährige Tradition (mindestens seit 784 n. Chr.) nachweisen kann. Aber beispielsweise auch in Günsterode und in Weyhe wird der Osterräderbrauch praktiziert. Insgesamt findet man dieses Brauchtum heute nur noch selten und dabei vor allem in Norddeutschland, im Harz und im österreichischen Alpengebiet.

Weblinks