Otto Pflanzl

Grabmal Otto Pflanzls auf dem Petersfriedhof in Salzburg

Otto Pflanzl (* 17. August 1865 in Urfahr, heute ein Stadtteil von Linz; † 22. September 1943 in Salzburg) war ein österreichischer Heimatdichter, der Gedichte und humoristische Erzählungen in Salzburger Mundart verfasste.

Seit 1895 war Pflanzl als Wirtshaus- und Heimatdichter für eine Salzburger Brauerei tätig. Unter anderem verfasste er den Text des Salzburger Heimatliedes Mei Hoamat, mei Salzburg. 1938 trug er auf einem Empfang für Adolf Hitler ein Gedicht vor, in welchem der diesen als „mei liaba Führer“ bezeichnete. Dafür wurde er heftig kritisiert.[1] Nach dem Krieg wurden seine Gedichte entpolitisiert und er zählt heute zum „echten Brauchtum“.

Er ist auf dem Petersfriedhof in Salzburg begraben. Im Salzburger Stadtteil Maxglan ist die Otto-Pflanzl-Straße nach ihm benannt.

Inhaltsverzeichnis

Werke

  • Auf da Ofnbänk. Allerhand dumme und gescheite Sochan in da hoamatlich'n Sprach z'sammgreimt und aussageb'n, 1904
  • Auf der Hausbänk. Allerhand dumme und gescheite Sochan in da hoamatlich'n Sprach z'sammgreimt und aussageb'n, 1909
  • In Lusthäusl. Allerhand dumme und gescheite Sochan in da hoamatlich'n Sprach z'sammgreimt und aussageb'n

Literatur

  • Otto Pflanzl: Das kleine Otto Pflanzl Buch. Verlag „Das Bergland-Buch“, Salzburg u. a. 1965.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Info zu Im Schatten der Mozartkugel auf den Seiten des Czernin Verlags