Paul Zedtwitz

Paul Zedtwitz (* 17. Dezember 1911 in Wien; † 14. Juni 1996 in Attersee) war ein österreichischer Botschafter.

Leben

Paul Zedtwitz war der Sohn von Dr. Alexander Zedtwitz. Er heiratete am 12. September 1944 Renate Zacharias. Paul Zedtwitz besuchte das Öffentliches Gymnasium der Stiftung Theresianische Akademie und studierte an der Universität Wien Rechtswissenschaft, wo er zum Doktor der Rechte promoviert und trat 1947 in den auswärtigen Dienst. 1949 war er Legationssekretär in Ankara wo er bei Abwesenheit von Botschafters Clemens Wildner, Geschäftsträger fungierte. Von 1949 bis 1952 wurde er in Athen beschäftigt. Von 1954 bis 1956 wurde er am Konsulat in Triest beschäftigt. Von 1956 bis 1958 war er Botschaftsrat in Washington, D. C., wo er auch zeitweise als Geschäftsträger eingesetzt wurde. Von 1958 bis 1962 war er Botschafter in Santiago de Chile. Er war von 1. bis 10. Dezember 1964 Botschafter Addis Abeba. Am 20. März 1968 wurde er zum Botschafter in Pretoria ernannt , wo er vom 3. April 1968 bis 25. Oktober 1972 akkreditiert war. Von 1972 bis 1973 war er Botschafter in Algier. [1]

Vorgänger Amt Nachfolger
Karl Gruber (Diplomat) österreichischer Geschäftsträger in Washington, D. C.
1956 bis 1958
Wilfried Platzer
Maximilian Attems-Heiligenkreuz österreichischer Botschafter in Santiago de Chile
1958 bis 1962
Harald Gödel
österreichischer Botschafter in Addis Abeba
1. bis 10. Dezember 1964
Wolfgang Jungwirth
Adolf Heinrich Hobel österreichischer Botschafter in Pretoria
am 20. März 1968 ernannt, vom 3. April 1968 bis 25. Oktober akkreditiert.
Ernst Hessenberger
Albert Filz österreichischer Botschafter in Algier
1972 bis 1973
Manfred Scheich

Einzelnachweise

  1. Who's who of Southern Africa, 197, S. 1097