Peter Seisenbacher

Peter Seisenbacher (2009)

Peter Seisenbacher (* 25. März 1960 in Wien) ist ein ehemaliger österreichischer Judoka.

Auf seine Teilnahme an den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles bereitete sich Seisenbacher an der Tokai Universität und an der Tsukuba Universität in Japan vor, wo er optimale Trainingsbedingungen vorfand. Für seine Entwicklung zum Spitzenjudoka haben seine Trainer George Kerr, Norbert Herrmann und Lutz Lischka ihren Beitrag geleistet. Das in Japan gewonnene Selbstvertrauen führte ihn zur ersten Olympischen Goldmedaille. Vier Jahre später gelang ihm als erstem Judoka überhaupt eine erfolgreiche Titelverteidigung bei den Olympischen Spielen in Seoul.

Im Anschluss an seine Sportkarriere war Seisenbacher bis 1992 als Generalsekretär der österreichischen Sporthilfe tätig. Danach wurde er Nationalteamtrainer für die Herren des österreichischen Judoverbandes. Er wurde nach einem Disput mit einem Teamkämpfer beim A-Turnier in Leonding entlassen. Bereits 1984 gründete er den „Budoclub Wien“. Zwischen 2005 und 2010 war er Präsident des Wiener-Judo-Landesverbandes.

Ab 2010 war er Trainer der georgischen Judo-Herrennationalmannschaft. Bei den Judo-Europameisterschaften 2012 in Chelyabinsk konnte die Mannschaft einen Europameister im Mittelgewicht stellen und gewann auch den Titel des Mannschaftseuropameisters bei den Männern. Bis 2012 errang die georgische Mannschaft unter seiner Führung zwei Gold-, drei Silber- und vier Bronzemedaillen bei Europameisterschaften und eine Bronzemedaille bei Weltmeisterschaften. Bei den Olympischen Sommerspielen 2012 in London gewann Lascha Schawdatuaschwili in der Klasse bis 66kg Gold.

Im Oktober 2012 wurde er zum Trainer der aserbaidschanischen-Judo-Herrennationalmannschaft ernannt.

Erfolge und Auszeichnungen

Weblinks