Pfarrkirche Hermagor

Hermagor - Pfarrkiche2.jpg
Innenansicht
Hochaltar
Altar in der Wolkensteinerkapelle

Die Pfarrkirche in Hermagor ist den heiligen Hermagoras und Fortunatus geweiht und liegt erhöht inmitten des Ortes auf der Stocksteinerwand.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Pfarre wurde 1169 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Bei der Kirche handelt es sich um einen im 15. Jahrhundert über einem älteren Kern errichteten Bau. Eine Erneuerung erfolgte bereits nach einem Türkeneinfall im Jahre 1478. Das äußere Erscheinungsbild wurde 1904 nach einem Brand neugotisch umgestaltet. In den Jahren 1993 und 1994 erfolgte eine Außenrestaurierung, 1998 die Innenrestaurierung.

Bauwerk

Die Kirche besteht aus einem Hallenlanghaus und einem spätgotischen Chor mit 5/8 Schluss und einfach gestuften Strebepfeilern. Die spätgotische Wolkensteinerkapelle in der südlichen Verlängerung des Seitenschiffes ist im Außenbau in das Langhaus einbezogen. Das Westportal und das südliche Seitenportal sind spitzbogig profiliert. Im romanisch-gotisch historisierenden Stil sind die Fensterrahmungen, an den Langhausecken die Pilasterverkleidung und die fialenbekrönten Aufsätze, sowie das umlaufende Spitzbogenfries und die Giebelfeldgliederung der Westfassade. Der Turm steht an der Nordseite zwischen Chor und Langhaus. Er hat spitzbogige Schallfenster und ist mit einem Spitzgiebelhelm bekrönt. An der Außenmauer der Kirche sind Grabplatten von Konstantin, Abt von Arnoldstein, Hans Preckinger, gestorben 1599, und eines „von Wolkenstein“ mit der Bezeichnung 149. angebracht. Die Statue des heiligen Hermagoras an der Südwand der Kirche wurde von Hans Domenik 1961 geschaffen.

Das vierjochige Langhaus ist dreischiffig, wobei die Seitenschiffe halb so breit sind wie das Mittelschiff. Ein spitzbogiger Triumphbogen trennt das Langhaus vom Chor. Der zweijochige Chor ist bedeutend niedriger als das Langhaus. An der Nordseite befindet sich im nordseitigen Joch ein spitzbogig abgefasstes Sakristeiportal, im südseitigen Joch die neugotische Spitzbogentür zum Turmaufgang. An der Südseite führt eine profilierte Spitzbogenöffnung über drei Stufen in Jochbreite in die einjochige Wolkensteinerkapelle, mit einfachem Gewölbestern. Ein Netzrippengewölbe erstreckt sich im Langhaus über achteckigen Pfeilern. Es verfügt wie das Kreuzrippengewölbe im Chor über kunstvoll bemalte Gewölbesteine und figurale Malereien in kleinen vertieften Flächen. Die Orgel steht auf einer neugotischen Holzempore mit geschnitzter Brüstung über oktogonalen Stützen.

Innenausstattung

Die Ausstattung der Kirche stammt vorwiegend aus dem Barock.

Hochaltar

Der Hochaltar, der von Johann Paterer im Jahre 1749 geschaffen wurde, hat eine offene dreiteilige Säulenarchitektur. Die Mittelfigur stellt den heiligen Hermagoras dar. Die Assistenzfiguren sind die Apostel Petrus und Paulus. Im Altaraufsatz ist eine bewegt konzipierte Marienkrönungsgruppe. Über den Opfergangportalen sind die Figuren von Joachim und Anna.

Südlicher Seitenaltar

Der südliche Seitenaltar zeigt im Mittelbild einen über Wolken schwebenden heiligen Nepomuk. Assistenzfiguren sind die heilige Notburga von Rattenberg mit der Sichel und die heilige Barbara mit dem Kelch. Im Oberbild ist die Erziehung der Maria zu sehen, auf der Mensa steht ein Heiligen-Haupt-Bild.

Nördlicher Seitenaltar

Am schlichteren nördlichen Seitenaltar steht eine neugotische Madonnenfigur. Die Seitenfiguren, der heilige Joachim und die heilige Anna, sowie die Engel und der Tabernakel stammen aus dem Rokoko. Das Oberbild zeigt Josef, den Nährvater mit dem Jesuskind.

Altar in der Wolkensteinerkapelle

Der Altar in der Südkapelle des Chors stammt aus der Zeit um 1510 aus der älteren Villacher Werkstatt. Er zeigt in der Predella Christus als Schmerzensmann mit dem Apostel Johannes und die Madonna. Darüber steht in der Schreinnische die Statue der Madonna mit Kind und Traube. Die beweglichen Flügel zeigen innen die heiligen Barbara und Katharina, außen Maria und den Verkündigungsengel. Die originalen Schreinflügel wurden 1987 Opfer eines Diebstahls und wurden durch Fotokopien ersetzt. Auf den festen Flügeln sind die Pestheiligen Sebastian und Rochus zu sehen.

Kanzel

Mit zum bedeutenden Barockbestand zählt die streng geformte und reich ausgestattete Rokokokanzel, die um 1770 entstand. An der Korbbrüstung ist Christus und ein kniender Petrus bei der Schlüsselübergabe zu sehen. Die vier Statuetten stellen die Evangelisten dar. Auf dem Schalldeckel steht das Lamm Gottes auf dem Buch mit den sieben Siegeln.

Wandmalereien

Im Chor neben dem Eingang in die Wolkensteinerkapelle wurde ein Fragment mit einer Szene aus einer Heiligenlegende freigelegt, die um 1485 geschaffen wurde. Die im Chorschluss befindlichen Reste eines Apostelzyklus werden um 1370-80 datiert. Die Gemälde auf den Schlusssteinen und in den Vierpassfeldern wurden um 1478–85 von einer Pustertaler Werkstatt ausgeführt.

Sonstiges

Weiters sehenswert sind der Betstuhl mit Einlegearbeit aus dem 18. Jahrhundert, ein großes barockes Kruzifix an der nördlichen Chorwand und der achteckige, spätgotische Taufstein mit Wappentartschen und einer Taufgruppe aus dem 18. Jahrhundert. Im Kircheninneren sind Wappengrabplatten von Andre Meixner (gestorben 1502) und Jörg von Malentein (gestorben 1521) angebracht. Die Orgel wurde 1860 von Josef Grafenauer gebaut und 1997 restauriert.

Literatur

  • Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 292-294.
  • Matthias Kapeller: Kirchen, Klöster und Kultur - Begegnungsräume in Kärnten. Verlag Carinthia, Klagenfurt 2001, ISBN 3-85378-539-5, S. 82 f.

Weblinks

 Commons: Pfarrkirche Hermagor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

46.62757513.368697222222Koordinaten: 46° 37′ 39,3″ N, 13° 22′ 7,3″ O