Philipp Jakob Straub

Philipp Jakob Straub (getauft 30. April 1706 in Wiesensteig; beerdigt 26. August 1774 in Graz) war ein österreichischer Bildhauer deutscher Herkunft.

Straub stammte aus einer Künstlerfamilie, sein Vater Johann Georg Straub war ebenfalls Bildhauer, wie es auch seine Brüder Johann Baptist, Johann und Joseph es wurden. Gleich seinen Brüdern bekam er seinen ersten künstlerischen Unterricht im Atelier seines Vaters.

Durch dessen Unterstützung kam er an die Kunstakademie nach Wien und wurde dort u.a. Schüler von Johann Christoph Mader. 1733 ließ sich Straub in Graz nieder. Er heiratete die Witwe von Johann Jacob Schoy und konnte damit auch dessen Werkstatt und Atelier übernehmen. Die Zufriedenheit seiner kirchlichen und auch höfischen Auftraggeber schlug sich bald in Straubs Ernennung zum Hofkammerbildhauer nieder.

Zwischen 1750 und 1752 arbeitete Straub eng mit seinem Neffen Franz Xaver Messerschmidt zusammen.

Rezeption

Künstlerisch stand Straub lange im Schatten seines Vaters; fand aber dann doch zu einem eigenen Stil. Neben Josef Stammel und Veit Königer zählt Straub zu den wichtigsten Bildhauern Österreichs.

Werke

Literatur