Rudolf Filipot

Rudolf Peter Filipot (* 20. März 1919 in Villach; † 4. Oktober 2000) war ein österreichischer Bürgermeister und Landtagsabgeordneter.

Leben und Wirken

Als Sohn eines Bergmannes geboren, wuchs Rudolf Filipot bei Onkel und Tante in Matzelsdorf auf und besuchte bis 12. April 1933 die Volksschule in Döbriach. Anschließend absolvierte er eine Maurerlehre bei der Fa. Eder in Seeboden. Im Jahre 1937 trat er in den Bergbaubetrieb der RADEX auf der Millstätter Alpe ein, wo er schon in jungen Jahren mit den Problemen der Arbeiterschaft vertraut wurde. Vom 1. April 1939 bis 15. November 1939 wurde er zum Reichsarbeitsdienst in Saak und am 4. März 1940 zum Wehrdienst beim 8.G.J.R.139 "Gen.Oberst Dietl" einberufen, wo er im Fronteinsatz die Wirrnisse des Krieges kennen und den Wert der friedlichen Verständigung schätzen lernte. Er ist als Oberjäger, mit zahlreichen Auszeichnungen (Lapplandschild, Eisernes Kreuz 1. Klasse) abgerüstet.

Nach seiner Heimkehr aus dem Krieg am 25. August 1945 arbeitete er ein Jahr als Maurer in Klagenfurt. Ab 1947 war er wieder im Magnesitbergbau auf der Millstätteralpe und später im Magnesitwerk Radenthein beschäftigt. Sein Wissen um die Belange der arbeitenden Menschen beriefen ihn bereits 1947 in den Betriebsrat des Werkes, wo er 1953 zum Obmann des Arbeiterbetriebsrates und des Zentralbetriebsrates gewählt wurde. Als solcher wurde er auf den Posten eines Mitgliedes des Aufsichtsrates der Österreichisch-Amerikanischen Magnesit AG berufen. Er wirkte viele Jahre als Mitglied und Obmann-Stellvertreter der Landesleitung der Gewerkschaft der Metall- und Bergarbeiter, von 1958 bis 1966 als Mitglied und stellvertretender Vorsitzender der Landesexekutive des Österreichischen Gewerkschaftsbundes und von 1953 bis 1966 als Kammerrat in der Kärntner Arbeiterkammer.

Filipot trat 1950 in den Gemeinderat der Marktgemeinde Radenthein ein und begründete mit seiner Wahl zum Bürgermeister im Jahre 1958 den Aufstieg dieses Ortes, dessen Oberhaupt er fast zwanzig Jahre blieb. Das kommunalpolitische Geschick berief den Bürgermeister des damals größten Kärntner Industrieortes 1956 in den Kärntner Landtag. Nach einem Unfall im Jahr 1997 war Filipot auf den Rollstuhl angewiesen.

Auszeichnungen und Ehrungen

Einzelnachweise

  1. Radentheiner Ehrenbürger