Rudolf Josel

Rudolf Josel (* 24. Januar 1939 in Graz) ist ein österreichischer Ventilposaunist, der sowohl in der klassischen Musik als auch im Jazz hervorgetreten ist.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Josel studierte Klavier, Cello und Posaune am Konservatorium von Graz. Bereits mit achtzehn Jahren arbeitete er als Posaunist des Grazer Philharmonischen Orchesters. Daneben spielte er im Fridl Althaller Sextet und bei den Serenaders II. 1960 gründete er sein Josel Trio; beim Österreichischen Amateur-Jazz-Festival 1962 in Wien erreichte es den ersten Platz und nahm im gleichen Jahr auch erfolgreich am Frankfurter Jazzfestival teil. Dann spielte er mit Friedrich Gulda und seinem Euro-Jazz-Orchester.

Zwischen 1964 und 2000 war er erster Soloposaunist der Wiener Philharmoniker und des Wiener Staatsopernorchesters. 1994 wurde er als ordentlicher Professor für Posaune an die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien berufen, wo er bis 2007 tätig war. Er schrieb international anerkannte Studienwerke und Etüden für Posaune, leitete Meisterkurse in Japan und Israel und ist international als Dozent bei Posaunenseminaren tätig.

Daneben war Josel als Solist in internationalen Kammermusikensembles tätig und ist außerhalb Europas auch in Australien, Japan und Nordamerika aufgetreten. Er führte speziell ihm zugedachte Posaunenkompositionen von Alfred Schnittke, Fritz Leitermeyer und weiteren Komponisten auf uud setzte sich auch sonst für die zeitgenössischen und selten gespielten Werke für sein Instrument ein. So organisierte er 1986 die europäische Erstaufführung von Henry Brants Orbits für 80 Posaunen und Orgel in der Augustinerkirche Wien.

Zahlreiche Rundfunkmitschnitte und Schallplattenaufnahmen dokumentieren Josels Fähigkeiten sowohl als klassischer Musiker wie auch als Jazzsolist. Er war auch mit Hans Kollers Free Sound Big Band, der Band von Slide Hampton, mit Ernst Jandl und mit Jazzmusikern wie Teddy Ehrenreich, Fatty George, Dexter Gordon, J. J. Johnson, Albert Mangelsdorff, Sonny Stitt, Bill Watrous, Phil Wilson und den New Austrian Allstars zu hören. Auch heute ist er als Jazzposaunist mit verschiedenen Formationen, u.a. mit seinem Quintett, dem Ensemble von Michael Starch oder dem ”Philharmonic Jazz Quartet” international tätig.

Sein Sohn Peter ist ebenfalls Musiker.

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952