Schlacht bei Feldkirch

Schlacht bei Feldkirch
Teil von: Zweiter Koalitionskrieg
Datum 22. und 23. März 1799
Ort Feldkirch
Ausgang Österreichischer Sieg
Folgen Rückzug der Franzosen
Konfliktparteien
FrankreichFrankreich Frankreich Flag of the Habsburg Monarchy.svg Österreich
Befehlshaber
General Masséna General Jelačić von Bužim
Truppenstärke
12.000 7.000
Verluste
ca. 3.000 Tote ca. 800 Tote

Die Schlacht bei Feldkirch am 22. und 23. März 1799 war ein österreichischer Sieg im zweiten Koalitionskrieg über die Franzosen.

Vorgeschichte

Zu Beginn des zweiten Koaltitionskrieges operierten französische Truppen unter General André Masséna von schweizerischem Boden aus. Mit 12.000 Mann versuchte Masséna ins Montafon vorzudringen.

Die Schlacht

Bei Feldkirch stellte sich ihm der österreichische General Franz Jelačić von Bužim mit rund 4.500 Soldaten und 2.500 Mann des Landsturms entgegen. Die Österreicher konnten die französischen Angriffe abwehren, so dass Masséna sich unter Verlusten von fast 3.000 Mann nach Chur zurückziehen musste.

Literatur