Steffen Höld

Steffen Höld (* 1969 in Ulm) ist ein deutscher Theaterschauspieler.

Leben und Wirken

Steffen Höld absolvierte ein Regie- und Schauspielstudium an der Universität Mozarteum in Salzburg. Engagements als Schauspieler hatte er u.a. am Schauspielhaus Köln (u.a. 1993 in Cham von Michael Roes, Regie: Thirza Bruncken), Schauspielhaus Graz (u.a. 1995 in Hurra Jesus , Regie: Christoph Schlingensief), Theater Nürnberg, Phönix Theater Linz und am Theater Rampe Stuttgart. 2007 war er in Enron bei Drama X im Schauspielhaus Wien zu sehen (Regie: Christoph Ernst). Als Regisseur arbeitete er u.a. am Phönix Theater Linz (z.B. 2001 Im Club der einsamen Herzen von Robert Wolf, UA, zusammen mit Forum Stadtpark Theater Graz; 2002, Das Pulverfass von Dejan Dukovski) und am Schauspielhaus Salzburg (z.B. 2003, Helges Leben von Sibylle Berg, ÖEA; 2004 A Clockwork Orange nach Anthony Burgess). Seit der Spielzeit 2007/08 ist er festes Ensemblemitglied am Schauspielhaus (Wien).[1]

Einzelnachweise

  1. Kurzbiografie beim Schauspielhaus Wien