Steften

Ein Steften war ein altbayrisches und österreichisches Wassermaß, nach dem der Jahrespreis für geliefertes Brunnenwasser festgelegt wurde. Im engeren Sinn war es eine Angabe des Rohrdurchmessers von Wasserleitungen, die in einer Zeiteinheit eine festgelegte Wassermenge als Durchlass ermöglichten. Es gab auch ein Wassersteftenamt.

  • 1 Steften = 2 Bayrische Maß pro Minute = 2,18 Liter pro Minute[1], das entspricht 0,086 Kubikfuß pro Minute = 86 Dezimal-Kubikzoll pro Minute
  • 1 Steften = 6 Wiener Maß pro Minute, das entspricht 8,491 Liter Wasser pro Minute.[2]

Literatur

  • Sebastian Haindl: Maschinen für den Straßen-, Wasser- und Brückenbau, das gewerbliche, Fabriks-, landwirtschaftliche und Militär-, dann das Berg- und Hüttenbauwesen. Band 1, Wolf’schen Buchdruckerei, München 1849, S. XIV.

Weblinks

Einzelnachweise

  1.  Max von Pettenkofer: Das Kanal- oder Siel-System in München: Gutachten. Manz, 1869, S. 9 (Volltext in der Google Buchsuche).
  2.   In: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde. 40, Die Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, 1900, S. 126.