Technische Versuchs- und Forschungsanstalt

Die Technische Versuchs- und Forschungsanstalt, meist als TVFA bezeichnet, ist eine an die TU Wien angegliederte Prüf- und Versuchsanstalt mit eigenem Statut. Als technisches Laboratorium für Bauwesen und Maschinenbau geht sie im Kern bereits auf das Gründungsjahr 1815 der Hochschule zurück. Bis 1980 war die Anstalt den fachbezogenen Instituten zugeordnet, ihren heutigen Namen erhielt sie 1949.

Kurze Geschichte

Bald nach Einrichtung des "Polytechnischen Institutes" (dem ersten in Europa) wurden Laboratorien für die Werkstoffkunde aufgebaut. Ende des 19. Jahrhunderts wurden sie zusammengefasst und den zwei Lehrkanzeln Mechanische Technologie sowie Mechanik und Maschinenlehre zugeordnet. Die Fundierung als „Technische Untersuchungs-, Erprobungs- und Materialprüfungsanstalten“ erfolgte 1910 durch ein Rahmengesetz des Reichsrates und das Laboratorium wurde unter Ludwig von Tetmajer zu einer Versuchsanstalt erweitert. Um 1920 wurden unter den Professoren Paul Ludwik und Franz Rinagl die Bereiche für Bauwesen und Baustofflehre ausgebaut.

Als die Dokumentation der Forschungstätigkeit nach außen vordringlich wurde, erhielt die Anstalt 1949 den Namen „Technische Versuchs- und Forschungsanstalt“. Gegen Ende der Leitungsära von Adolf Slattenschek (1952-1971) wurde ein neuer Status erforderlich, der die TVFA nach der Universitätsreform (UOG 1975) als „besondere universitäre Einrichtung“ etablierte. 1986 erfolgte eine Gliederung in 5 Abteilungen, und 1992 stellte das „Akkreditierungsgesetz BGBl.468/1992“ das Versuchsanstaltenwesen auf ein gesamteuropäisches Niveau.

Im Februar 2006 wurde Univ.Prof. Paul Linhardt zum Leiter der TVFA - TU Wien bestellt, die Ende 2008 in eine GmbH als Tochtergesellschaft der TU Wien umgewandelt wurde.

Tätigkeit

Die Tätigkeit der TVFA besteht in der Prüfung und Überwachung technischer Bauteile und Systeme, in der Beratung, Begutachtung, Schadensanalyse, technischen Entwicklung, sowie der betreffenden Forschung und Lehre.

Seit 1996 ist die TVFA eine staatlich akkreditierte Prüf- und Inspektionsstelle mit entsprechendem Qualitätsmanagement (EN ISO/IEC 17020 und EN ISO/IEC 17025). Sie unterstützt lt. Eigendefinition Planer/Innen, Hersteller und Betreiber von Maschinen, Anlagen und Bauwerken im Bereich des Maschinenbaus und des Bauwesens in allen Fragen der Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Qualität und fungiert als Kompetenzzentrum für Werkstoffanwendung vom Standardversuch bis zur Forschung.

Weblinks