Theiss-Eisenbahn

Das Streckennetz der Theiss-Eisenbahn

Die k.k. privilegierte Theiss-Eisenbahn, ungarisch: Tisza vidéki vasút (TVV) war eine Eisenbahngesellschaft in Ungarn. Das Bahngebiet der Gesellschaft lag östlich der Hauptstadt Budapest im Stromgebiet des namensgebenden Flusses Theiß (Tisza). Im Jahr 1880 wurde sie verstaatlicht.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die k.k. privilegierte Theiss-Eisenbahn wurde 1856 mit Sitz in Wien gegründet. Das Kapital der Gesellschaft betrug insgesamt 16.535.000 Gulden in 82.675 Stück Stammaktien zu je 200 Gulden. Darüber hinaus gab die Gesellschaft 15.750 Stück Anleihen im Wert zu je 200 Gulden heraus, die mit 5 Prozent pro Jahr verzinst wurden.[1]

Die Konzession zum Bau ihrer Strecken von Czegled nach Kaschau sowie nach Arad und Großwardein erhielt die Gesellschaft am 10. November 1856. Der Bau der konzessionierten Strecken ging rasch voran. Bis 1860 gelang es, das gesamte vorgesehene Netz in Betrieb zu nehmen. Die Strecke Czegled–Szolnok war bereits 1847 durch die Ungarische Zentralbahn (UZB) errichtet worden, über die k.k. privilegierte Staatseisenbahngesellschaft (StEG) kam sie 1857 durch Kauf ins Eigentum der Theiss-Eisenbahn.

Nach dem Österreichisch-Ungarischen Ausgleich und der Schaffung der k.u k. Doppelmonarchie im Jahr 1867 verlagerte die Gesellschaft ihren Sitz nach Budapest. Im Jahr 1871 übernahm die Theiss-Eisenbahn die Betriebsführung auf der Arad-Temesvárer Eisenbahn (Arad-Temesvári Vasúttársaság), deren Strecke in Arad an das Netz der Theiss-Eisenbahn anschloss.

Im Jahr 1880 wurde die Gesellschaft verstaatlicht. Einschließlich der kurz zuvor eröffneten Strecke Mezötur–Szarvas belief sich die Streckenlänge zu diesem Zeitpunkt auf insgesamt 606,129 Kilometer. Die Aktien der Gesellschaft wurden für einen Preis von 490 Kronen pro Stück vom ungarischen Staat übernommen, Infrastruktur und Fahrzeuge kamen in das Eigentum der Ungarischen Staatsbahn (MAV).

Strecken

Lokomotiven

Lokomotiven der Tiszavideki Vasút[2]
TVV-Nr. Anzahl Hersteller Baujahr Achsformel Bemerkung Bild
1–4 4 Meyer/Mülhausen 1844–1845 2A n2 übernommen von StEG, 1876/77 ausgemustert NStB Planian.jpg
5–14 10 StEG 1857 1B n2 1880 an MÁV KFNB Horaz.jpg
15–29 15 StEG 1857–1858 B n2 1880 an MÁV MAV Ib 310.jpg
30–44 15 StEG 1858 1B n2 baugleich zu Nr. 5–14, 1880 an MÁV
45–54 10 StEG 1859 1B n2 1880 an MÁV TVV MATRA.jpg
55–64 10 StEG 1859 1B n2 baugleich zu Nr. 5–14, 1880 an MÁV
65–72 8 Günther/Wiener Neustadt 1857–1858 1B n2 1880 an MÁV
73–77 5 Günther/Wiener Neustadt 1860 1B n2 1867 an Erste Siebenbürgener Eisenbahn (Első Erdélyi Vasút) verkauft TVV M SZIGET.jpg
73"–77", 78–92 20 Kessler/Karlsruhe 1860 1B n2 1880 an MÁV TVV HIDAS.jpg
93–94 2 MÁVAG 1878–1879 C n2 1880 an MÁV TVV SZOLNOK.jpg
1"–2" 2 StEG 1879 B n2 1880 an MÁV MAV 5132.jpg

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eisenbahnaktien bei www.geerkens.de
  2. Daten auf www.pospichal.net