Vorbereitungslehrgang (Höhere Schule)

Vorbereitungslehrgang
Schulformen
Staat Österreich
Schultyp (allgemein) Lehrgang für einen höheren Abschluss für Berufsschüler
ISCED-Ebene 3C
Klassifikation (national) Allgemein bildende Schule/Allgemein bildende höhere Schule oder Berufsbildende Schule/Berufsbildende mittlere Schule (13.5/7 oder 22.2)[1]
Voraussetzung Lehrabschluss, teils positive 8. Schulstufe
Dauer 1–2 Semester
Stufen: 8./9. Schulstufe
Schulabschluss Zulassung zu einer höheren Schule oder Aufbaulehrgang/Kolleg
Typen zahlreiche Fachrichtungen
auch 4-semetrige Formen oder erst in der 10. Schulstufe

Der Vorbereitungslehrgang ist eine Schulform in Österreich, die als Lehrgang Absolventen einer Berufsschule mit Lehrabschlussprüfung (LAP) den Besuch einer berufsbildenden höheren Schule (BHS), einiger Gymnasialformen oder eines Aufbaulehrgangs/Kollegs ermöglicht.

Inhaltsverzeichnis

Bildungsplan

Voraussetzung ist eine abgeschlossene Lehre in der dualen Ausbildung, und in einigen Fachrichtungen (besonders technischen) eine erfolgreich abgeschlossene achte Schulstufe.[2]

Der Lehrplan umfasst die allgemeinen Pflichtgegenstände Religion, Deutsch, Englisch, Wirtschaftsgeschichte und politische Bildung, Angewandte Mathematik, und diejenigen des Lehrplans, auf den vorbereitet wird, und bei den berufsbildenden Schulen einen Block im Fachbereich. Die Stundenzahl beträgt meist um die 35 Unterrichtsstunden pro Woche.

Der Abschluss ermöglicht, eine der weiterführenden Schulen zu besuchen, die mit Reife- oder Reife- und Diplomprüfung abschließen (Matura und/oder höherer Berufsabschluss).

Schulen mit Aufbaulehrgang

Angeboten werden Vorbereitungslehrgange von den jeweiligen Schulen.

Im Speziellen gibt es Kollegs in folgenden Schulformen:[1]

  • Übergangsstufe zum Oberstufenrealgymnasiums (ORG)
  • Übergangsstufe zum Aufbaugymnasium und Aufbaurealgymnasium (AG/ARG)
  • Vorbereitungslehrgang für die höhere Lehranstalt für Berufstätige an einer HTL (zahlreiche Fachrichtungen)[3]
  • Vorbereitungslehrgänge für die Aufnahme in eine kaufmännischen höhere Schulen (KHS, Eintritt in den 3. Jahrgang einer HAK)

sowie einige Sonderformen, etwa an die Schulen und Akademien des Gesundheitswesens[4] oder die BAKIP, dann ab der 10. Schulstufe.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. a b Österreichische Schulformensystematik, Stand 2011/12, S. 17, 21, 51 f, 54, 96, 102 (pdf)
  2. Susanne Klimmer (ibw): Berufsreifeprüfung – Grundlage für die Beratung von (potenziellen) Kandidat(inn)en in Schulen und Schulbehörden, Erwachsenenbildungseinrichtungen, Berufs- und Bildungsberatungsstellen. Stand: Februar 2006, 3. Alternativen zur Berufsreifeprüfung, S. 14 (pdf, bifo.at)
  3. etwa Vorbereitungsmodul, ika/ic reutte
  4. etwa Vorbereitungslehrgang GuK, verwaltung.steiermark.at