WBC Raiffeisen Wels

WBC Raiffeisen Wels
Wbc-logo.gif
Vereinsdaten
Anschrift: WBC Raiffeisen Wels
Europastrasse 7
4600 Wels
Website: www.wbcwels.at
Gründungsjahr: 2000
Spielstätte: Raiffeisen Arena
Dressenfarben: Heimspiele: Weiß
Auswärtsspiele: schwarz
Heimspiel-Infoblatt: GAME ON
Gewonnene Titel
Meister: 2009
Cup: 2006
Supercup:
Europacup-Teilnahmen
Eurocup:
Qualifikation
2009/10 (1S-1N)
EuroChallenge: 2009/10

Der WBC Raiffeisen Wels ist ein österreichischer Basketballverein aus Wels.

Der Verein wurde als WBC Kraftwerk Wels im Jahr 2000 durch eine Fusion von Union Wels und ABC Sparkasse Wels gegründet. Seit der Saison 2003/04 spielt die Mannschaft in der Basketball Bundesliga. Das Spieljahr 2005/06 war für die Mannschaft erstmals ein erfolgreiches Jahr in der noch jungen Vereinsgeschichte. Der Cupsieg und der Vizemeistertitel wurden gewonnen. Der größte Erfolg wurde am 7. Juni 2009 fixiert. Der WBC Wels wurde in einer dramatischen Finalserie gegen den Lokalrivalen Gmunden erstmals österreichischer Meister.
Nach einem Wechsel des Hauptsponsors lautet der Vereinsname seit der Saison 2009/10 WBC Raiffeisen Wels.

Inhaltsverzeichnis

Größte Erfolge

  • 2009: Österreichischer Meister
In einem dramatischen Finalspiel gegen die Allianz Swans Gmunden gewann der WBC mit 82:80 erstmals den österreichischen Meistertitel. Ricky Moore wurde zum MVP des Playoffs gewählt.
  • 2006: Österreichischer Cupsieger
Der Grundstein für den ersten Titelgewinn in der Vereinsgeschichte wurde im Halbfinale durch einen 80:76-Sieg über Allianz Swans Gmunden gelegt. In der Volksbank-Arena in Gmunden gelang es dem WBC Kraftwerk Wels dem Gastgeber die erste Heimniederlage nach 37 Siegen zuzufügen. Im Endspiel setzte sich der WBC danach klar gegen Arkadia Traiskirchen Lions mit 84:61 durch. Curtis Bobb wurde zum MVP des Cup Final Four gewählt.
  • 2006: Vizemeister
Das Meisterschaftsfinale konnte Allianz Swans Gmunden 3:1 für sich entscheiden und somit den im Jahr zuvor erstmals errungenen Titel erfolgreich verteidigen. Der WBC konnte dabei das dritte Finalspiel auswärts mit einem 83:80 für sich entscheiden.

Saison 2011/12

Kader des WBC Wels in der Saison 2011/2012
Achtung: Kaderangabe ist veraltet!
(aktuelle Saison: 2012/2013)
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info letzter Verein
Guards (Point Guard, Shooting Guard)
4 OsterreichÖsterreich Thomas Csebits 27.05.1989 188 cm
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ali Farokhmanesh 16.04.1988 183 cm
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Quentin Pryor 26.09.1983 188 cm
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Todd Brown 24.11.1987 196 cm
9 OsterreichÖsterreich Thomas Pamminger 22.03.1994 187 cm
13 OsterreichÖsterreich Romed Vieider 02.01.1991 194 cm
Forwards (Small Forward, Power Forward)
7 OsterreichÖsterreich Davor Lamesic 24.10.1983 205 cm
10 OsterreichÖsterreich Patrik Diensthuber 26.04.1991 195 cm
12 OsterreichÖsterreich Erwin Zulic 01.07.1992 190 cm
Center
11 OsterreichÖsterreich Martin Kohlmaier 30.05.1984 217 cm
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Logan Stutz 27.05.1988 206 cm
15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe Werner 13.02.1984 201 cm
Trainer
Nat. Name Position
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Miller Head-Coach
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Griffin Ass-Coach
DeutschlandDeutschland Andreas Barthel Ass-Coach
Legende
Abk. Bedeutung
Kapitän der Mannschaft Mannschaftskapitän
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: 26. Mai 2012


Starting Five

Point Guard Shooting Guard Small Forward Power Forward Center
Ali Farokhmanesh Quentin Pryor Todd Brown Davor Lamesic Joe Werner

Saison 2010/11

Kader:

Nr. NAME Grösse Position NAT Geburtstag Geburtsort 4 Robert Whitfield Holcomb Faye 185 cm Guard USA 19.09.1984 North Carolina, USA 5 Thomas Cebits 188 cm Guard AUT 27.05.1989 Linz, AUT 6 Paul Radakovics 188 cm Guard AUT 25.12.1988 Oberwart, AUT 7 Davor Lamesic 205 cm Forward AUT 24.10.1983 Brcko, BIH 8 Rasheed Brokenborough 191 cm Guard USA 24.06.1976 Pennsylvania, USA 9 Bruce Fields 196 cm Guard USA 20.02.1980 Indiana , USA 10 Patrick Diensthuber 197 cm Forward AUT 26.04.1991 Wels, AUT 11 Erwin Zulic 190 cm Forward AUT 07.01.1992 Wels, AUT 12 Jean Francois 197 cm Forward USA 14.12.1980 West Palm Beach, USA 13 Romed Vieider 194 cm Guard AUT 02.01. 1991 Innsbruck 14 Tilo Klette 206 cm Center GER 16.12.1977 Dresden, GER 15 Joe Werner 201 cm Center USA 13.02.1984 Chippewa, USA 17 John David Smith 203 cm Center USA 20.08.1984 Minnesota, USA

Saison 2009/10

Für die Saison 09/10 wurde der Vertrag von Bruce Fields um zwei Jahre verlängert. Kapitän Armin Woschank verlässt jedoch den Verein nach drei Jahren und kehrt nach Kapfenberg zurück. Brandon Thomas wechselt zu Göttingen.

Kader des WBC Wels in der Saison 2009/2010
Achtung: Kaderangabe ist veraltet!
(aktuelle Saison: 2012/2013)
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info letzter Verein
Guards (Point Guard, Shooting Guard)
4 OsterreichÖsterreich Richard Bautista 22.12.1982 188 cm
5 OsterreichÖsterreich Thomas Csebits 27.05.1989 192 cm
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ricky Moore 10.04.1976 188 cm
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Trenton Meacham 26.09.1985 189 cm
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bruce Fields 20.02.1980 196 cm
12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jason Conley 21.07.1981 196 cm
13 OsterreichÖsterreich Romed Vieider 02.01.1991 196 cm
17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rasheed Brokenborough 24.06.1976 191 cm
Forwards (Small Forward, Power Forward)
7 OsterreichÖsterreich Davor Lamesic 24.10.1983 205 cm
10 OsterreichÖsterreich Patrik Diensthuber 26.04.1991 195 cm
16 OsterreichÖsterreich Erwin Zulic 01.07.1992 190 cm
Center
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matthew Nelson 20.05.1985 206 cm
14 DeutschlandDeutschland Tilo Klette 16.12.1977 206 cm
15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andrew Strait 04.06.1985 203 cm
Trainer
Nat. Name Position
OsterreichÖsterreich Raoul Korner Head-Coach
OsterreichÖsterreich John Dieckelman Ass-Coach
Legende
Abk. Bedeutung
Kapitän der Mannschaft Mannschaftskapitän
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: 9. November 2009


Starting Five

Point Guard Shooting Guard Small Forward Power Forward Center
Ricky Moore Trenton Meacham Jason Conley Davor Lamesic Tilo Klette

Saison 2008/09

  • Zugänge:
Ricky Moore, Brandon Thomas, Davor Lamesic, Michael Hauer, Andrew Strait, Matt Nelson, Bruce Fields
  • Abgänge:
Markus Pargfrieder und Pavel Burianek (Karriereende), Richard Anderson (Estland), Pavel Stanek (Prostejov), Kendrick Davis, Elijah Palmer (Swans Gmunden)
Name Position Nationalität
Mag. Raoul Korner Head-Coach (seit 2005) Österreich
John Dieckelmann Ass.-Coach (seit 2007) USA
Nr. Name Position Geb.jahr Größe WBC-Spieler Nationalität Letzter Verein Nationalteam*
4 Armin Woschank Guard 1982 1,86 m seit 2006 Österreich Kapfenberg Bulls EM-Qual. 07 (Div. B)
5 Thomas Csebits Guard 1989 1,87 m seit 2007 Österreich Kapfenberg Bulls (U22) U-20: B-EM 08
6 Ricky Moore Guard 1976 1,89 m seit 2008 USA Sodertalje Kings  
7 Davor Lamesic Forward 1983 2,05 m seit 2008 Österreich Traiskirchen Lions EM-Qual. 07 (Div. B)
8 Igor Mamic Guard 1983 1,80 m seit 2000 Österreich Eigenbauspieler
9 Casey Archibald Guard 1984 1,93 m seit 2007 Kanada University of British Columbia  
10 Patrick Diensthuber Forward 1991 1,94 m seit 2007 Österreich Eigenbauspieler U-16: B-EM 07
11 Michael Hauer Forward/Center 1989 2,01 m seit 2008 Österreich BBC Linz
12 Brandon Thomas Guard/Forward 1984 1,98 m seit 2008 USA FOG Naestved  
13 Flagan Prince Forward 1978 2,02 m seit 2005 Guyana (geb. in: USA (USA) BK Amager Kopenhagen  
14 Tilo Klette Forward/Center 1977 2,06 m seit März 2008 Deutschland Panasonic Trians  
15 Andrew Strait Center 1985 2,04 m seit 2008 USA Montana Grizzlies  
16 Erwin Zulic Forward 1992 1,90 m seit 2008 Österreich Eigenbauspieler
17 Matt Nelson Center 1985 2,06 m seit 2008 USA Gandia Basquet Valencia (LEB GOLD)  
18 Bruce Fields Guard 1980 1,96 m seit 2009 USA Benetton Fribourg (SUI)  

* Letzte Einberufung in ein Nationalteam

Saison 2007/08

  • Zugänge:
Kendrick Davis, Casey Archibald, Elijah Palmer, Thomas Csebits und Ass.-Coach John Dickelmann (Dornbirn Lions)
  • Abgänge:
Curtis Bobb (Beirasar Rosalia/ESP-2), Rod Platt (USK Prag/CZE), Maurice Hargrow (Amicale Steinsel/LUX), Hrvoje Henjak (Panorama/GRE-2) und Ass.-Coach John Griffin (Heffingen/LUX)

Als Ersatz für den Topscorer der letzten beiden Saisonen, Curtis Bobb, wurden die beiden 23-jährigen Combo-Guards Kendrick Davis und Casey Archibald verpflichtet. Mit Elijah Palmer wurde für den Frontcourt ein Spieler erworben, der in der Saison 2004/05 bei den Arkadia Traiskirchen Lions tätig war und 22,2 Punkte und 8,4 Rebounds pro Spiel erzielte.
Während der Saison stieß der US-Amerikaner Kyle Wilson als Ersatz für den verletzten Flagan Prince zum Team. Als letzte Neuerwerbung wurde der bis dahin in Japan spielende Center Tilo Klette im März 2008 erworben. Klette spielte in den ersten beiden Bundesliga-Saisonen bereits für Wels und hält mit 20,8 Punkten pro Spiel aus der Saison 2003/04 einen Vereinsrekord. Am 15. März 2008 endete der befristete Vertrag von Kyle Wilson.

Name Position Nationalität
Mag. Raoul Korner Head-Coach (seit 2005) Österreich
John Dieckelmann Ass.-Coach (seit 2007) USA
Nr. Name Position Geb.jahr Größe WBC-Spieler Nationalität Letzter Verein Nationalteam*
4 Armin Woschank Guard 1982 1,86 m seit 2006 Österreich Kapfenberg Bulls EM-Qual. 07 (Div. B)
5 Thomas Csebits Guard 1989 1,87 m seit 2007 Österreich Kapfenberg Bulls (U22) U-18: B-EM 07
6 Markus Pargfrieder Forward 1978 1,96 m seit 2002 Österreich BBC Red Devils Linz EM-Qual. 05 (Div. B)
7 Igor Mamic Guard 1983 1,80 m seit 2000 Österreich Eigenbauspieler  
8 Pavel Burianek Center 1972 2,03 m seit 2000 Tschechische Republik BK ASK Chomutov  
9 Casey Archibald Guard 1984 1,93 m seit 2007 Kanada University of British Columbia  
10 Patrick Diensthuber Forward 1991 1,94 m seit 2007 Österreich Eigenbauspieler U-16: B-EM 07
11 Pavel Stanek Forward 1976 2,03 m seit 2004 Tschechische Republik BK Opava EM-Qual. 05 (Div. A)
12 Kendrick Davis Guard 1984 1,93 m seit 2007 USA North Texas University  
13 Flagan Prince Forward 1978 2,02 m seit 2005 Guyana (geb. in: USA (USA) BK Amager Kopenhagen  
14 Richard Anderson Center 1977 2,02 m seit 2005 Jamaika (geb. in: Kanada) (Kanada) CF os Belenenses Lissabon WM 02, Team: Kanada
15 Elijah Palmer Forward 1981 2,01 m seit 2007 USA Atomia Brüssel
16 Kyle Wilson Forward 1983 2,06 m 11/07-03/08 USA TBB Trier  
17 Tilo Klette Forward 1977 2,06 m ab März 2008 Deutschland Panasonic Trians  

* Letzte Einberufung in ein Nationalteam

Bundesliga- und Cup-Saisonbilanzen

Nach 3 Spielzeiten in der B-Liga konnte 2003 unter Trainer Dietmar Söllner der Aufstieg in die A-Liga erzielt werden.

Seit der Saison 2005/06 ist Mag. Raoul Korner als Head-Coach für das Team verantwortlich. Vor seiner ersten Saison definierte er seine persönliche Zielsetzung mit dem Team: „In drei Jahren wollen wir im Basketball die Nummer eins in Österreich sein. Damit ist nicht nur der erste Meistertitel für Wels gemeint“. [1] Schon in der ersten Spielzeit konnte mit dem Cup-Sieg und dem Vizemeistertitel der bis dahin größte Erfolg in der Vereinsgeschichte erzielt werden. Schließlich konnte 2009 im 4. Jahr unter Raoul Korner der erste Meistertitel gewonnen werden.

Saison Cup Bundesliga Spieler - Reihenfolge gem. Anzahl der erzielten Meisterschaftspunkte
2000/01 Achtelfinale 5. MB/2. M3*  ???
2001/02 Achtelfinale 3. MB/1. M3*  ???
2002/03 Viertelfinale 1. MB/1. M2*
(= 7. Platz)
Nate Connolly 580, Markus Pargfrieder 451, Rod Platt 449, Toot Young 415, Pavel Burianek 287, Arnas Kazlauskas 148, Bernd Wimmer 142, Christian Pichler 82, Torry Harris 29, Igor Mamic 19, Philip Reiter 14
2003/04 Viertelfinale 5. Platz (SF) Tilo Klette 728, Rod Platt 542, John Hemsley 421, Markus Pargfrieder 413, Ricky Moore 191, Milivoj Coso 170, Rahsaan Johnson 75, John Higgins 74, Bernd Wimmer 71, Jussi Kumpulainen 57, Nate Connolly 54, Pavel Burianek 50, Stephan Kerschbaummayr 48, Dave Esterkamp 38, Philip Reiter 2, Igor Mamic 2, Christian Pichler 2
2004/05 Final Four 5. Platz Tilo Klette 718, Rod Platt 511, Pavel Stanek 328, Markus Pargfrieder 327, Andre Joseph 289, Steven Johnson 286, Paris Bryant 272, Aaron Mitchell 214, Miroslav Juric 143, Chris Williams 100, Stephan Kerschbaummayr 93, Milivoj Coso 49, Pavel Burianek 29, Igor Mamic 2, Bernhard Bruckner 2, Julian Aigenberger 1
2005/06 Cupsieg Vizemeister Curtis Bobb 672, Pavel Stanek 531, Flagan Prince 506, Rasheed Quadri 434, Miroslav Juric 373, Rod Platt 346, Richard Anderson 338, Markus Pargfrieder 212, Lukas Pinterits 48, Pavel Burianek 9, Igor Mamic 3, Stefan Schamberger 2
2006/07 Viertelfinale 5. Platz (SF) Curtis Bobb 632, Flagan Prince 519, Pavel Stanek 401, Rod Platt 349, Armin Woschank 322, Richard Anderson 290, Markus Pargfrieder 286, Rasheed Quadri 275, Hrvoje Henjak 126, Miroslav Juric 123, Maurice Hargrow 97, Igor Mamic 3, Pavel Burianek 2, Lukas Pinterits 2
2007/08 Viertelfinale 6. Platz Kendrick Davis 658, Elijah Palmer 498, Casey Archibald 451, Armin Woschank 320, Richard Anderson 318, Pavel Stanek 305, Markus Pargfrieder 283, Kyle Wilson 184, Tilo Klette 178, Flagan Prince 93, Pavel Burianek 14, Thomas Csebits 10, Patrick Diensthuber 4
2008/09 Finale Meister Brandon Thomas 907, Tilo Klette 445, Davor Lamesic 440, Bruce Fields 361, Matthew Nelson 357, Casey Archibald 311, Armin Woschank 311, Ricky Moore 264, Andrew Strait 255, Flagan Prince 154, Thomas Csebits 25, Patrick Diensthuber 2
2009/10 Viertelfinale 4. Platz (VF) Trenton Meacham 571, Tilo Klette 414, Davor Lamesic 400, Bruce Fields 357, Jason Conley 339, Matthew Nelson 285, Andrew Strait 200, Ricky Moore 189, Rasheed Brokenborough 154, Thomas Csebits 81, Romed Vieider 30, Richard Bautista 7, Patrick Diensthuber 2

* MB = Grunddurchgang Herren B-Liga; M2 = Hauptrunde 2 (Auf-/Abstiegsrunde); M3 = Hauptrunde 3 (Abstiegsrunde); SF = Semifinale

Spieler-Statistiken

Punkte - Rebounds - Assists - Steals - Blocks

Brandon Thomas konnte in seiner ersten Saison im WBC-Dress mit 20.2 Punkten/Spiel insgesamt den 4. Platz in der von Deven Mitchell mit 22.4 Punkten/Spiel angeführten Bundesligawertung belegen.
Armin Woschank war mit 3.2 Assists/Spiel erneut bester WBC-Spieler bei den Assists

Saison Punkte
(mindestens 15 Spiele)
Rebounds
(mindestens 15 Spiele)
Assists
(mindestens 15 Spiele)
Steals
(mindestens 15 Spiele)
Blocks
(mindestens 15 Spiele)
2003/04 Tilo Klette 20.8 Rod Platt 9.0 Ricky Moore 4.6 Ricky Moore 1.8 Pargfrieder, Klette je 0.4
2004/05 Tilo Klette 18.4 Tilo Klette 8.4 Paris Bryant 4.3 Aaron Mitchell 1.5 Tilo Klette 0.5
2005/06 Curtis Bobb 16.0 Flagan Prince 5.5 Curtis Bobb 2.3 Curtis Bobb 1.7 Richard Anderson 1.2
2006/07 Curtis Bobb 15.4 Curtis Bobb 4.7 Armin Woschank 4.4 Rasheed Quadri 1.5 Flagan Prince 1.0
2007/08 Kendrick Davis 16.5 Elijah Palmer 6.9 Armin Woschank 3.2 Armin Woschank 1.2 Richard Anderson 1.0
2008/09 Brandon Thomas 20.2 Andrew Strait 7.3 Armin Woschank 3.2 Ricky Moore 1.7 Brandon Thomas 0.4
2009/10 Trenton Meacham 15.4 Jason Conley 7.7 Jason Conley 3.2 Ricky Moore 1.5 Jason Conley 0.5

Feldwürfe - 3-Punkte-Würfe - Freiwürfe

Curtis Bobb stellte in der Saison 2006/07 einen Bundesliga-Vereinsrekord in der Kategorie der erzielten 3-Punkte-Würfe auf. Mit 118 erzielten Dreiern war er gleichzeitig auch der Spieler mit den am meisten erzielten Dreiern aller Bundesligateams.

Saison Feldwürfe
(mindestens 60 Versuche)
3-Punkte-Würfe (Quote)
(mindestens 30 Versuche)
3-Punkte-Würfe (Anzahl)
 
Freiwürfe
(mindestens 30 Versuche)
2003/04 Rod Platt 62.4 % Markus Pargfrieder 33.7 % John Hemsley 57 Ricky Moore 77.8 %
2004/05 Rod Platt 71.8 % Miroslav Juric 43.1 % Andre Joseph 44 Pavel Stanek 93.8 %
2005/06 Curtis Bobb 60.7 % Pavel Stanek 52.4 % Curtis Bobb 113 Curtis Bobb 84.3 %
2006/07 Rasheed Quadri 60.1 % Miroslav Juric 42.4 % Curtis Bobb 118 Curtis Bobb 88.7 %
2007/08 Tilo Klette 59.7 % Kyle Wilson 42.9 % Casey Archibald 75 Pavel Stanek 85.5 %
2008/09 Andrew Strait 63.0 % Bruce Fields 43.4 % Brandon Thomas 104 Bruce Fields 90.1 %
2009/10 Matthew Nelson 66.1 % Trenton Meacham 45.9 % Trenton Meacham 89 Tilo Klette 84.9 %

Eurocup/EuroChallenge

Am 20. Oktober 2009 absolviert der WBC Raiffeisen Wels sein erstes Spiel in einem internationalen Bewerb. In der Eurocup-Qualifikation trifft das Team auf den Fünften der türkischen Liga Beşiktaş Cola Turka Istanbul. Im Falle eines Aufstiegs stehen die Welser im Hauptbewerb des Eurocups, des zweithöchsten Europacups. Andernfalls spielt Wels in der EuroChallenge.

WBC-Spieler in diversen Nationalmannschaften

Der erste WBC-Spieler, der im österreichischen Nationalteam spielte, war Markus Pargfrieder. Der WBC-Kapitän erzielte im Sommer 2004 bei der Hinrunde zur EM-Qualifikationsrunde 2005 der Division B in drei Spielen insgesamt 15 Punkte.
Im Sommer 2007 standen erstmals mit Armin Woschank, Thomas Csebits und Patrick Diensthuber 3 WBC-Spieler bei EM-Turnieren im Dress der österreichischen Nationalmannschaft im Einsatz.
2008 war Thomas Csebits der einzige WBC-Spieler bei einer Europameisterschaft. Im Jahr 2009 wurde der WBC durch Thomas Csebits bei der U22-EM und dem erst 14-jährigen Florian Popp bei der U16-EM vertreten.

Armin Woschank absolvierte bei der EM-Qualifikation 2007 (Division B) seine mittlerweile vierte EM-Teilnahme. Der Point Guard stand bei allen 8 Spielen in der Starting Five des Nationalteams. Mit 3.3 Assists/Spiel war er der Team-Leader in dieser Kategorie.
Thomas Csebits belegte 2007 bei der U18-EM der Division B in Sofia den 13. Platz. In durchschnittlich 22 Spielminuten konnte er 5.8 Punkte pro Spiel erzielen. 2008 konnte er bei der U20-EM der Division B 4.3 Punkte pro Spiel erzielen und den 10. Platz erreichen.
Patrick Diensthuber erreichte 2007 bei der U16-EM der Division B in Skopje den 14. Platz. Der WBC-Spieler erzielte bei durchschnittlich 13 Spielminuten 5.1 Punkte und 2.6 Rebounds pro Spiel.

MVP-Auszeichnungen für WBC-Spieler

Armin Woschank konnte am Ende der Saison 2006/07 die Auszeichnung "Wertvollster österreichischer Spieler" in Empfang nehmen. Mit 4,4 Assists/Spiel war er der beste gebürtige österreichische Spieler in dieser Spezialwertung, bei der er den 5. Gesamtrang erreichte. Dazu kamen noch 7,7 Punkte und 1,3 Steals/Spiel und eine Trefferquote bei den Dreiern von 38,6 %.
Ricky Moore wurde in der Saison 2008/09 nach dem Sieg im 4. Finalspiel gegen die Allianz Swans Gmunden der Pokal für den MVP der Finalserie überreicht. Der Guard des Meisterteams konnte in den Finalspielen 7,3 Punkte, 2,8 Assists und 1,3 Steals pro Spiel erzielen.

WBC-Spieler mit mehr als 1000 Punkten

Der WBC-Spieler mit den meisten erzielten Punkten ist seit der Meistersaion 2008/09 Tilo Klette. Der gebürtige Dresdner, der schon in Deutschland, Japan und Puerto Rico spielte, schaffte im 4. Finalspiel gegen die Allianz Swans Gmunden seine 2069. Meisterschaftspunkt. Auf Platz 2 rangiert nun Rod Platt. Der WBC-Center erzielte insgesamt 2068 Punkte für das Team. Der gebürtige US-Amerikaner bekam im September 2006 die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen. Nach 5 Saisonen und 167 Meisterschaftsspielen im WBC-Dress verlängerte der Club nicht mehr den Vertrag und Rod Platt wechselte im Sommer 2007 das Team.
Am 24. April 2008 absolvierte WBC-Kapitän Markus Pargfrieder nach 6 Saisonen sein letztes Spiel für das Team. In 204 Meisterschaftsspielen erzielte er 1925 Punkte.

Name Nationalität Punkte Punkte/Sp. Spiele Jahre WBC bzw. Folgeteam
1. Tilo Klette Deutschland 2483 16.6 150 5 WBC Raiffeisen Wels
2. Roderick Platt Österreich (USA) 2068 12.4 167 5 USK Prag Tschechische Republik
3. Markus Pargfrieder Österreich 1925 9.4 204 6 BBC Linz
4. Pavel Stanek Tschechische Republik 1565 10.6 148 4  ???
5. Curtis Bobb USA 1304 15.7 83 2 Beirasar Rosalia SpanienSpanien
6. Flagan Prince Guyana (USA) 1272 10.6 120 4  ???
7. Pavel Burianek Tschechische Republik 1256 9.8 128 8 Karriereende

Nachwuchsförderung

Der WBC Raiffeisen Wels hat sich zum Ziel gesetzt, den Nachwuchs in enger Kooperation mit Schulen professionell zu fördern.
WBC-Nachwuchsmannschaften: U22 und U18 A , U18 B, U16 A/B, U14 A/B,C U12 A/B und U10 A/B/C

Weiblich U 10 und U12

Spielstätte

Die Heimspiele des WBC Raiffeisen Wels finden in der Raiffeisen Arena statt. Die Raiffeisen Arena bietet Platz für 1750 Zuschauer.
Bei den Heimspielen wird die Informationsbroschüre GAME ON Das Magazin des Welser Basketball Clubs aufgelegt.

Weblinks

Quellen

  1. OÖNachrichten: 1000 Landsleute: Kraftwerk-Trainer Raoul Korner: Ein erfolgreicher junger Mann