Walter Kurreck

Walter Kurreck (* 25. Juni 1911 in Salzburg; † nach 1966) war ein deutsch-österreichischer SS-Führer.

Leben und Wirken

Nach dem Schulbesuch absolvierte Kurreck ein Studium der Medizin. Um 1932 trat er in die SS (Mitgliedsnummer 36.178) und die NSDAP (Mitgliedsnummer 992.568) ein. Bereits im November 1932 wurde er Mitglied des Sicherheitsdienstes der SS (SD). 1934 war er Teilnehmer des ersten SS-Führerlehrgangs in der Führerschule Bad Tölz.

Seit Dezember 1936 war Kurreck im SD-Hauptamt tätig, in dem er die Abteilung II 213 (Rasse und Volksgesundheit) leitete. Später wurde er Führer des Münchener SD-Abschnitts, bevor er 1939 ins Amt VI des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA) wechselte. Ende Januar 1941 wurde er dort zum SS-Sturmbannführer befördert.

1942 wurde Kurreck als „Zeppelin“-Verbindungsführer zum Stab der Einsatzgruppe D an die Ostfront geschickt. Zweck des „Unternehmens Zeppelin“ war es Sabotage- und Attentatsaktionen hinter den sowjetischen Linien durchzuführen sowie sowjetische Kommissare in deutschen Kriegsgefangenenlagern ausfindig zu machen und zu exekutieren.

Im Oktober 1944 wurde Kurreck im RSHA zum Leiter des „Sonderreferats Zeppelin“ ernannt, das er bis Anfang 1945 führte. Anschließend war er in der Organisation Wehrwolf tätig, die Partisanenaktionen in den zu dieser Zeit von den alliierten Truppen besetzten Gebieten im Westen des Deutschen Reiches durchführen sollte.

Nach Kriegsende lebte Kurreck bis 1950 unter falschem Namen. Danach trat er in die Organisation Gehlen ein. 1956 wurde er in den Bundesnachrichtendienst (BND) übernommen.

Literatur

  • Klaus Eichner: Angriff und Abwehr. Die deutschen Geheimdienste nach 1945. Edition Ost, 2007, ISBN 3360010825, S. 127.