Walter Niemetz Süßwarenfabrik

Walter Niemetz Süßwarenfabrik - Fabrikation von Zucker-, Schokolade-, Konditorei- und Dauerbackwaren GmbH & Co KG
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1930er Jahre
(aktuelle Rechtsform 2008[1])
Sitz Wien
Leitung Steve A. Batchelor
Mitarbeiter 100 (2011)[2]
Branche Nahrungsmittelhersteller
Produkte Süßwaren
Website www.sweet-niemetz.com
Niemetz Schwedenbomben

Die Walter Niemetz Süßwarenfabrik - Fabrikation von Zucker-, Schokolade-, Konditorei- und Dauerbackwaren GmbH & Co KG[1] ist ein österreichischer Süßwarenhersteller in der Aspangstraße 27 in Wien-Landstraße. Das auch als Walter Niemetz Süßwarenmanufaktur bekannte Unternehmen geht auf die von Edmund Niemetz im Jahr 1890 – in einer Zeit, in der die Wiener Kaffeehäuser entstanden – in Linz gegründete Cafe-Konditorei zurück.

Bekannt ist Niemetz in Österreich vor allem für die Erzeugung von Schwedenbomben (ähnlich dem Schokokuss), von Manja (einem Haselnuss-Creme-Riegel mit Schokoglasur) und von Swedy (einem Erdnuss-Creme-Riegel mit Schokoglasur). Erzeugt wird nur in Wien, vertrieben werden die Produkte in fast allen Ländern Europas. Die Stammlokalität des Niemetz Konditorei-Café Linz wird bis heute betrieben mit einer Filiale am Linzer Südbahnhofmarkt. In Salzburg befindet sich mit dem Niemetz Konditorei-Café Salzburg eine Zweigniederlassung am Herbert-von-Karajan-Platz 11.[1][2]

Geschichte

Edmund Niemetz’ Sohn Walter Niemetz gründete 1930[2] (nach anderer Quelle 1935[3]) in Wien-Landstraße die Manufaktur. 1926 kreierte Walter Niemetz mit seiner Frau Johanna die Schwedenbombe,[4] die in Österreich zum Gattungsbegriff geworden ist.

Mit Anfang Jänner 1940 wurde die Walter Niemetz Süßwarenfabrik - Fabrikation von Zucker-, Schokolade-, Konditorei- und Dauerbackwaren OHG gegründet. Im April 2008 wurde die OHG in die heutige operative Firma Walter Niemetz Süßwarenfabrik - Fabrikation von Zucker-, Schokolade-, Konditorei- und Dauerbackwaren GmbH & Co KG umgewandelt, Komplementär ist die 2006 gegründete Niemetz Süßwaren Produktion GmbH.[1]

1985 eröffnete Ursula Niemetz, die Tochter des Firmengründers Walter, in Salzburg das Konditoreicafe W. u. J. Niemetz zur Pferdeschwemme. 1989 ging sie nach New York und eröffnete dort eine Niederlassung zum Vertrieb von Süßwaren in Tiefkühlform.[4]

Nach dem Tod des Vaters 1992 kehrte Niemetz nach Wien zurück und übernahm gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Steve A. Batchelor das Familienunternehmen.[3] Dieser ist 2011 Geschäftsführer und Haupteigentümer des Unternehmens, Ursula Niemetz hält nurmehr Minderheitsanteile.[1] Auslandsgesellschaften werden in Wolfratshausen in Deutschland (Niemetz GmbH) und in New York in den USA (Niemetz USA Inc.) betrieben.

Anfang August 2012 wurde bekannt, dass das Unternehmen offenbar an finanziellen Schwierigkeiten leidet und Gehälter bereits seit mehreren Monaten nicht ausbezahlt werden konnten. Bereits 1996 wurde schon einmal von rückläufigen Umsätzen berichtet. [5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d e W. Niemetz Süßwarenfabrik - Fabrikation von Zucker-, S.-, K.- u. D. GmbH & Co KG, FN 6946s. Eintrag im firmenabc.at. Abgerufen am 27. September 2011.
  2. a b c Laut Angaben auf der Unternehmenswebsite.
  3. a b Vgl. Wirtschaftsblatt, April 1996.
  4. a b Niemetz Ursula. Eintrag im Who is Who der europäischen Frauen. Abgerufen am 27. September 2011.
  5. [1] ORF-Artikel: Schwedenbomben-Firma in Geldnot. Abgerufen am 3. August 2012.