unbekannter Gast
vom 25.01.2017, aktuelle Version,

Walter Niemetz Süßwarenfabrik

Heidi Chocolat AG Niemetz Schwedenbomben Niederlassung Österreich
Rechtsform AG
Gründung 1930er Jahre
(aktuelle Rechtsform [1])
Sitz Wien
Leitung Gerhard Schaller [2]
Mitarbeiter 70 (2014)[3]
Umsatz 4.600.000
Branche Nahrungsmittelhersteller
Website www.sweet-niemetz.com

Niemetz Schwedenbomben

Die Heidi Chocolat AG Niemetz Schwedenbomben Niederlassung Österreich,[1][4] vormals Walter Niemetz Süßwarenfabrik - Fabrikation von Zucker-, Schokolade-, Konditorei- und Dauerbackwaren GmbH & Co KG[5] ist ein österreichischer Süßwarenhersteller [6][7].

Das auch als Walter Niemetz Süßwarenmanufaktur bekannte Unternehmen geht auf die von Edmund Niemetz im Jahr 1890 – in einer Zeit, in der die Wiener Kaffeehäuser entstanden – in Linz gegründete Café-Konditorei zurück. Im Mai 2013 wurde die Produktion an die schweizerische Heidi Chocolat AG verkauft,[8] die über die rumänische Holding KEX Confectionery eine indirekte Tochter der österreichischen Meinl-Gruppe ist.[9]

Bekannt ist Niemetz in Österreich vor allem für die Erzeugung von Schwedenbomben, von Manja (einem Haselnuss-Creme-Riegel mit Schokoglasur) und von Swedy (einem Erdnuss-Creme-Riegel mit Schokoglasur). Erzeugt wird nur in Wiener Neudorf[10], vertrieben werden die Produkte in fast allen Ländern Europas. Die ehemalige Konditorei Niemetz Konditorei-Café Linz wurde bis zum 27. November 2014 mit einer Filiale an der Ecke Fadingerstraße/Mozartstraße betrieben[11]. In Salzburg befindet sich mit dem Niemetz Konditorei-Café Salzburg eine ehemalige Zweigniederlassung am Herbert-von-Karajan-Platz 11.[5][12][13]

Geschichte

Edmund Niemetz’ Sohn Walter Niemetz gründete 1930[12] (nach anderer Quelle 1935[14]) in Wien-Landstraße die Manufaktur. 1926 kreierte Walter Niemetz mit seiner Frau Johanna die Schwedenbombe.[15]

Mit Anfang Jänner 1940 wurde die Walter Niemetz Süßwarenfabrik - Fabrikation von Zucker-, Schokolade-, Konditorei- und Dauerbackwaren OHG gegründet. Im April 2008 wurde die OHG in die heutige operative Firma Walter Niemetz Süßwarenfabrik - Fabrikation von Zucker-, Schokolade-, Konditorei- und Dauerbackwaren GmbH & Co KG umgewandelt, Komplementär ist die 2006 gegründete Niemetz Süßwaren Produktion GmbH.[5]

1985 eröffnete Ursula Niemetz, die Tochter des Firmengründers Walter, in Salzburg das Konditoreicafe W. u. J. Niemetz zur Pferdeschwemme. 1989 ging sie nach New York und eröffnete dort eine Niederlassung zum Vertrieb von Süßwaren in Tiefkühlform.[15]

Nach dem Tod des Vaters 1992 kehrte Niemetz nach Wien zurück und übernahm gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Steve A. Batchelor das Familienunternehmen.[14] Dieser ist seit 2011 Geschäftsführer und hält 20 Prozent des Unternehmens. Ursula Niemetz hält 80 Prozent des Unternehmens.[16][5] Auslandsgesellschaften wurden in Wolfratshausen in Deutschland (Niemetz GmbH) und in New York in den USA (Niemetz USA Inc.) betrieben.

Anfang August 2012 wurde bekannt, dass das Unternehmen offenbar an finanziellen Schwierigkeiten leidet und Gehälter bereits seit mehreren Monaten nicht ausbezahlt werden konnten. Bereits 1996 wurde schon einmal von rückläufigen Umsätzen berichtet. [17]

Der Investor Jamal Al Wazzan, bekannt als Käufer der Modekette Schöps, gab an, Interesse am Unternehmen zu haben. Niemetz dementiert jeglichen Kontakt mit Herrn Al Wazzan. Im Jänner 2013 stellte das Finanzamt wegen Steuerschulden den Konkursantrag. Im Februar 2013 hat das Unternehmen ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beantragt. Auf diese Weise wollte Niemetz den Schuldenberg abtragen. Der Betrieb ging weiter.[18][19]

In den Jahren 2012 und 2013 wurden auf Facebook Gruppen gegründet, die zeitweise regen Zulauf erhielten.[20] Daraufhin war die Firma Niemetz ebenfalls auf Facebook vertreten und kündigte eine enge Zusammenarbeit mit den Fans der Gruppe an, um die Produkte besser zu vermarkten.

Erhöhung der Abdeckungsrate durch die Gläubigerversammlung, zuletzt Fristverschiebung um eine Woche, Kurier vom 18. Mai 2013 nennt BAGRUP Investments Kolumbien SA mit Sitz in Kolumbien als Geldgeber für Niemetz und dass die Überweisung von 4,18 Mio. € schon veranlasst sein soll.[21]

Die Frist verstrich am 21. Mai 2013, ohne dass eine Überweisung einlangte. Damit war die Rettung des Unternehmens gescheitert. Am 22. Mai wurde der Verkauf um 5,25 Mio. Euro an die Meinl-Tochter „Heidi Chocolat AG“[8] mit Sitz in der Schweiz beschlossen und war am 18. Juni 2013 rechtskräftig.[9][22][23]

Nachdem das Gebäude von Niemetz noch zu Zeiten des alten Besitzers verkauft wurde und geräumt werden musste, übersiedelte Heidi Chocolat AG nach Wiener Neudorf in das Industriezentrum Niederösterreich Süd, wo seit 2016 die Produktion stattfindet.[10]

Derzeit läuft ein Rechtsstreit über die Verwendung des Namens Niemetz, den die Tochter des Firmengründers Ursula Niemetz weiterverwenden will. Heidi Chocolat hat diesbezüglich alle materiellen und immaterielen Güter gekauft.[24]

  Commons: Walter Niemetz Süßwarenfabrik  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2
  2. Kurier, 16. Juni 2014
  3. KSV1870 Auszug
  4. Presseaussendung Richtigstellung
  5. 1 2 3 4 W. Niemetz Süßwarenfabrik - Fabrikation von Zucker-, S.-, K.- u. D. GmbH & Co KG, FN 6946s. Eintrag im firmenabc.at. Abgerufen am 27. September 2011.
  6. Schwedenbomben
  7. Die Schwedenbombe verlässt Wien, Der Standard, 9. September 2015
  8. 1 2 Handelsregisterauszug Handelsregister des Kantons St. Gallen
  9. 1 2 Die Presse
  10. 1 2 Niemetz wandert nach Wiener Neudorf auf ORF am 30. Juli 2014 abgerufen am 30. Juli 2014.
  11. Linz Wiki
  12. 1 2 Laut Angaben auf der Unternehmenswebsite.
  13. [FN%3D%28125236x%29%29#1445004557971 Edikte]
  14. 1 2 Vgl. Wirtschaftsblatt, April 1996.
  15. 1 2 Niemetz Ursula. Eintrag im Who is Who der europäischen Frauen. Abgerufen am 27. September 2011.
  16. Cash- Das Handelsmagazin Artikel, 1. Februar 2013
  17. ORF-Artikel: Schwedenbomben-Firma in Geldnot. Abgerufen am 3. August 2012.
  18. Konkursantrag gegen Niemetz auf ORF vom 20. Jänner 2013 abgerufen am 20. Jänner 2013.
  19. Niemetz: Betrieb trotz Sanierungsverfahren auf ORF vom 1. Februar 2013 abgerufen am 4. Februar 2013.
  20. Schwedenbomben-Solidarität im Internet auf ORF vom 3. Februar 2013 abgerufen am 4. Februar 2013.
  21. http://orf.at/#/stories/2182639/ Zeitung: Identität von Niemetz-Investor geklärt, ORF.at vom 17. Mai 2013
  22. http://wien.orf.at/news/stories/2589252/ Niemetz-Übernahme ist besiegelt, ORF.at vom 18. Juni 2013.
  23. http://fs1.directupload.net/images/150610/s6q5lyxf.jpg Firmenbuch
  24. Rechtstreit um Niemetz in der NÖN vom 12. Juli 2016 abgerufen am 15. Juli 2016