Wiener Ärzteball

Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden:  WP:Wikifizieren: Sackgassenartikel, Kategorien fehlen -- MerlBot 17:00, 30. Nov. 2012 (CET)

Der Wiener Ärzteball ist ein Tanzball, der von der Ärztekammer für Wien organisiert wird und alljährlich am letzten Samstag im Jänner in der Wiener Hofburg stattfindet. Er gilt als Treffen von Größen aus Politik, Wirtschaft und Sozialversicherung.

Geschichte

Der Wiener Ärzteball ist eine Veranstaltung, die seit 1949 durchgeführt wird und einen der Höhepunkte der Wiener Ballsaison darstellt.

Unter dem Ehrenschutz des Herrn Vizebürgermeisters, Stadtrat, Minister a.D. Lois Weinberger findet am Donnerstag, den 24. Februar 1949, um 21 Uhr, in den Sälen des Wiener Konzerthauses ein Ärzteball statt, der von der Sektion Spitalsärzte der Wiener Ärztekammer veranstaltet wird. Wir gestatten uns, alle Ärzte, ihre Familien und Freunde zu diesem Ball geziemend einzuladen.“ Diese Ankündigung in der Ausgabe 2/1949 der Mitteilungen der Wiener Ärztekammer bildete den Startschuss einer Balltradition, von der - bis auf zwei Ausnahmen - in all den Jahren danach nicht mehr gelassen werden sollte.

Der Ort des ersten Wiener Ärzteballs war das Wiener Konzerthaus. Die Zeiten waren schlecht, und die Entscheidung, einen Ärzteball erstmals zu organisieren, dürfte den damaligen Verantwortlichen nicht wirklich leicht gefallen sein.

Der zweite Wiener Ärzteball am 16. Februar 1950 wurde in die Gesamtverantwortlichkeit der Wiener Ärztekammer einverleibt. Eine Sonderstellung für die Spitalsärzte dürfte es aber auch danach noch gegeben haben. So weist der Programmzettel des vierten Wiener Ärzteballs am 13. Februar 1953 (im Jahr 1952 fand wegen des „finanziell großen Risikos“ kein Ärzteball statt) reduzierte Eintrittspreise auf, allerdings nicht, so wie heute üblich, für Studenten, sondern für Spitalsärzte. Diese musste für den Eintritt nämlich nur 25 Schilling zahlen, für alle anderen waren es 40 Schilling.

Die Eintrittspreise blieben lange Zeit stabil. Erst mit dem neunten Wiener Ärzteball am 18. Jänner 1958 gab es eine moderate Erhöhung auf 30 beziehungsweise 50 Schilling.

Im Laufe der Zeit geändert haben dürfte sich jedoch die Vorstellung der Ballorganisatoren hinsichtlich der Festlichkeit des Geschehens, wissen doch die Mitteilungen (3/1956) vom siebenten Wiener Ärzteball am 10. Februar 1956 zu berichten, dass die „Abendkleidung der Herren immer mehr zu Frack und Smoking tendiert“. Erstmals vorgeschrieben wurde diese Bekleidung dann acht Jahre später beim 15. Wiener Ärzteball am 25. Jänner 1964.

Eine Zäsur in mehrfacher Hinsicht bildete der 14. Wiener Ärzteball am 26. Jänner 1963. Erstmals wurde die Hofburg als Veranstaltungsort gewählt. Und dabei blieb man dann auch. Ab diesem Zeitpunkt fand der Ärzteball ausschließlich in deren Festräumen statt – alljährlich am letzten Samstag im Jänner.

Der Ärzteball ist Treffpunkt österreichischer Politikprominenz. Parlamentspräsidenten geben sich ebenso die Ehre wie Minister, Stadträte und später EU-Kommissäre. Dass früher oft auch Bundespräsident und Bundeskanzler anwesend waren, zeigt ebenfalls die Chronik: Julius Raab und Alfons Gorbach kamen ebenso wie später die Bundespräsidenten Franz Jonas und Rudolf Kirchschläger.

Weitere Beispiele der illustren Schar an Ehrengästen im Laufe der langjährigen Geschichte des Wiener Ärzteballs: Theodor Körner, Leopold Figl und Bruno Pittermann. Nach 1952 musste der Wiener Ärzteball übrigens nur noch einmal aussetzen, und zwar im Jahr 1991. Grund war damals der im Zuge des zweiten Golfkriegs erfolgte Einmarsch der von den USA geführten Koalition in Kuwait. Die unklare Sicherheitslage hatte die Organisatoren des Wiener Opernballs zu einer Absage bewogen. Viele andere Ballveranstalter taten es dem Opernball gleich und sagten ebenfalls ab. Auch der Wiener Ärztekammer war das Sicherheitsrisiko zu groß: Der Ärzteball wurde abgesagt und musste ein Jahr pausieren – wie damals fast alle großen Wiener Traditionsbälle.

Vieles hat sich von den Anfängen bis jetzt verändert. Eines ist aber immer gleich geblieben: die zahlreichen Ballgäste, die stets dicht gedrängt auf der Tanzfläche, an den Bars, den Tischen oder in den Gängen des Konzerthauses beziehungsweise in der Hofburg ihren Spaß an der Veranstaltung hatten.

Höhepunkte

Um exakt 21.30 Uhr startete der Ärzteball mit seiner festlichen Eröffnung. Knapp eine Stunde später heißt es dann „Walzer für alle“. Einer der Höhepunkte des Balles ist der Einzug der Ehrengäste, die feierliche Eröffnung durch das Jungdamen- und Herrenkomitee und die musikalische Tanz-, Gesangs- oder Showeinlage.

Langjährige Tradition beim Wiener Ärzteball ist eine mitreißende Mitternachtseinlage sowie die Quadrille um 3.00 Uhr früh. Als zusätzlichen Höhepunkt hat der Ärzteball einen zusätzlichen Show-Act um 1.30 Uhr. Die künstlerische Gestaltung des Wiener Ärzteballs liegt in den bewährten Händen des Wiener Ballett Theaters Mastaire.

Bis zu zwölf Musikformationen sorgen für Unterhaltung in 25 Sälen, und einer Disco, zum Tanz.

Auch der Blumenschmuck ist eine Besonderheit des Balls: werden doch jedes Jahr die Räume der Wiener Hofburg mit einem duftenden Blumenmeer aus Tausenden von Blüten aufwendig und liebevoll dekoriert.

Am Wiener Ärzteball nehmen jedes Jahr rund 3.500 Besucher teil.

Weblinks