Wladimir Michailowitsch Grinin

Wladimir Michailowitsch Grinin

Wladimir Michailowitsch Grinin (russisch Владимир Михайлович Гринин; * 15. November 1947 in Moskau) ist ein russischer Diplomat und seit 2010 Botschafter Russlands in der Bundesrepublik Deutschland.

Grinin absolvierte 1971 das Staatliche Moskauer Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO) und trat danach in den diplomatischen Dienst ein. Sein erster Posten führte ihn an die Botschaft der UdSSR in Bonn. Von 1980 bis 1982 besuchte er die Diplomatische Akademie des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten der UdSSR.

Er war bis 1986 Mitglied der sowjetischen Delegation bei den Verhandlungen zwischen der UdSSR und den USA über die Abrüstung und Rüstungskontrolle in Genf. Es folgte eine Verwendung als Botschaftsrat und später Abteilungsleiter der Botschaft der UdSSR in der DDR und ab 1990 in der Bundesrepublik Deutschland. Von 1994 bis 1996 war Grinin Direktor der 4. Europäischen Abteilung des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten der Russischen Föderation und in dieser Funktion zuständig für die Beziehungen zu Deutschland. Sein erster Botschafterposten führte ihn von 1996 bis 2000 nach Österreich. Von 2000 bis 2003 bekleidete Grinin den Posten des Generalsekretärs des Außenministeriums. Die nächsten Verwendungen als Botschafter führten ihn nach Finnland (2003–2006) und Polen (2006–2010). Juni 2010 trat er den Posten des Botschafters in Berlin an.

Grinin ist verheiratet und hat eine Tochter. Er spricht deutsch, englisch und französisch.

Weblinks

Vorgänger Amt Nachfolger
Valeri Iwanowitsch Popow Russischer Botschafter in Österreich
1996–2000
Alexander Wassiljewitsch Golowin
 ? Russischer Botschafter in Finnland
2003–2006
 ?
Russischer Botschafter in Polen
2006–2010
Wladimir Wladimirowitsch Kotenjow Russischer Botschafter in Deutschland
seit 2010