Wolfgang Müller-Funk

Wolfgang Müller-Funk 2008

Wolfgang Müller-Funk (* 1952) ist ein österreichischer Literatur- und Kulturwissenschaftler.

Leben

Müller-Funk wuchs in München, Wien und Ulm auf. Von 1971 bis 1977 studierte er Germanistik, Geschichte und Philosophie an der Universität München. 1977 machte er seinen Magister. Von 1981 bis 1990 war Müller-Funk Lehrbeauftragter an der Universität München. Seit 1993 ist er Universitäts-Dozent an den Universitäten in Wien und Klagenfurt sowie Gastprofessor an diversen in- und ausländischen Hochschulen, u.a. in München, Innsbruck, Birmingham, Szeged und Zagreb.

Seit 1978 ist er mit einer Künstlerin verheiratet und hat zwei Töchter. Er ist der Bruder von Ulrich Müller-Funk.

Werke

  • Literatur als geschichtliches Argument. Zur ästhetischen Konzeption und Geschichtsverarbeitung in Lion Feuchtwangers Romantrilogie >Der Wartesaal<, Diss., Frankfurt / Main: Lang 1981.
  • Die Rückkehr der Bilder. Beiträge zu einer "romantischen Ökologie", Wien - Köln - Graz: Böhlau 1988.
  • Joseph Roth. Monographie, München: C.H. Beck 1989.
  • Die Enttäuschungen der Vernunft. Von der Romantik zur Postmoderne, Wien: ÖBV / Deuticke 1990.
  • Erfahrung und Experiment. Studien zu Theorie und Geschichte des Essayismus. (Habil. - Schrift), Berlin: Akademie 1995.
  • Der Intellektuelle als Souverän, Wien: ÖBV / Deuticke 1995.
  • Junos Pfau. Texte zur historischen Anthropologie der Medien, Wien: Wiener Universitätsverlag 1999.
  • Die Farbe Blau. Beiträge zu einer Epistemologie des Romantischen, Wien: Turia & Kant 2000.
  • Kulturtheorie. Eine Einführung. Tübingen: Francke/UTB 2006.
  • Die Kultur und ihre Narrative. Eine methodologische Einführung, Wien - New York: Springer 2002, 2007.
  • Komplex Österreich. Fragmente zu einer Geschichte der modernen österreichischen Literatur, Wien: Sonderzahl, 2009

Weblinks