Wolfgang von Zeynek

Wolfgang von Zeynek (* 30. September 1908 in Prag; † 13. Mai 1995 in München) war ein deutscher Jurist.

Leben

Zeynek wurde als Sohn eines Hofrats und Universitätsprofessors in Prag geboren, konnte aber nach dem Jurastudium wegen unzureichender Kenntnisse der tschechischen Sprache nicht im tschechischen Justizdienst arbeiten. Deswegen wurde Zeynek Rechtsanwalt in Königswart. 1934 trat er in die Sudetendeutsche Partei ein und wurde 1935 Organisationsleiter der Partei. Nach der Angliederung der Tschechoslowakei 1938 übernahm man Zeynek in die NSDAP, und seine juristische Fachkenntnis wurde sofort genutzt. Er wurde 1939 Assessor und im Februar 1940 Staatsanwalt am Sondergericht Prag. Im Jahre 1943 übernahm Zeynek auch noch kommissarisch die Leitung des Prager NS-Rechtswahrerbundes.

Nach dem Krieg wurde Zeynek 1948 vom Volksgericht Prag zu 15 Jahren Haft verurteilt und wurde 1955 in die BRD entlassen. Ein gegen ihn eingeleitetes Ermittlungsverfahren stellte das Landgericht Nürnberg-Fürth 1959 ein, welches die gestellte Anzeige als "kommunistisch gelenktes Störmanöver" abtat. An jenem Landgericht arbeitete Zeynek ab 1960 als Landgerichtsrat.

Siehe auch

Literatur

  • Ernst Klee: Wolfgang von Zeynek, Eintrag in ders.: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Aktualisierte Ausgabe. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-596-16048-0, S. 693