Zum weißen Rössl (Wiener Neustadt)

Hauptplatz 3 / Brodtischgasse 1

Das Haus Zum weißen Rössl steht in der Stadt Wiener Neustadt auf Hauptplatz 3 und Brodtischgasse 1.

Das Haus wird im Jahre 1449 als eines der wenigen Häuser in Wiener Neustadt mit einer Ziegeldeckung des Daches genannt. Das Gebäude wurde 1571 von der Stadtgemeinde erworben und bis 1770 als Gericht genutzt. Das Haus ging 1785 wieder in Privatbesitz um 1914 wieder in den Besitz der Stadtgemeinde zu gehen, und wird teils von der Stadtverwaltung genutzt, und anderem vom Tourismusbüro, und teils für gewerbliche und wohnliche Nutzungen.

Das im Kern gotische Eckhaus ragt am Hauptplatz aus der Gebäudelinie heraus und bietet Fußgängern einen geböschten Laubengang aus dem 15. Jahrhundert. Im Keller gibt es eine zweijochige Durchfahrt mit einem mächtigen Kreuzrippengewölbe und Schlusssteinen aus dem 13. Jahrhundert. Die Fassade wurde barockisiert und zeigt einen Dreiecksgiebel mit dem Stadtwappen. Über den Fenstern sind acht Sgraffiti (sieben Hauptfassade und eins Laubvorsprung) zu historischen Persönlichkeiten mit Bezug zur Stadt des Bildhauers und Malers Hans Vonmetz aus 1937.

Literatur

  • Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs: Niederösterreich südlich der Donau. Teil 2. M bis Z. Wiener Neustadt. Häuser. Zum weißen Rössl. Hauptplatz 3. Verlag Berger, Horn / Wien 2003, ISBN 3-85028-365-8, S. 2652.

Weblinks

 Commons: Zum weißen Rössl (Wiener Neustadt) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.812759716.2430225Koordinaten: 47° 48′ 46″ N, 16° 14′ 35″ O