unbekannter Gast

Swakopmund Swakopmund, Erongo, Namibia #

Araucaria on the beach
Araucaria on the beach, 2008
Photo: H. Maurer

Sometimes you hear the remark that Swakopmund Swakopmund, Erongo, Namibia has the biggest beach in the world. In a certain sense this is true: the Namib Desert reaches up to the sea and is 1.500 km long and extends 150 km into the country. The reason why no rain is falling close to the sea is the extremely cold Benguela ocean current following the African shoreline from south to north: the rain falls over the cold water and not over the warm land. Fog is the only regular water supply for the land, reaching 50km deep into the desert, even though it lasts only up to midday.
Manchmal hört man die Bemerkung, dass Swakopmund Swakopmund, Erongo, Namibia den größten Strand der Welt hat. In einem gewissen Sinn stimmt das: die Wüste Namib, die direkt ans Meer reicht, ist 1.500 m km lang und erstreckt sich 150 km tief ins Land hinein. Der Grund, dass hier selbst in Meeresnähe kein Regen fällt liegt in der extrem kalten Benguela Meeresströmung, die die afrikanische Küste von Süden nach Norden begleitet: dadurch fällt der überflüssige Wasserdampf über dem kalten Wasser, und nicht über dem warmen Land. Das Land bekommt nur regelmäßig Nebel ab, bis zu 50 km in die Wüste hinein, Nebel der sich im Normalfall längstens gegen Mittag auflöst.