unbekannter Gast

Wiener Kreis (Wiener Schule)#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Moritz Schlick
Moritz Schlick. Foto, 1927.
© Ch. Brandstätter Verlag, Wien, für AEIOU
Ernst Mach
Ernst Mach. Foto, 1900
© Bildarchiv der ÖNB, Wien, für AEIOU
Ludwig Wittgenstein
Ludwig Wittgenstein.
Foto © Ch. Brandstätter Verlag, Wien, für AEIOU

Gruppe neopositivistischer Philosophen um Moritz Schlick, Friedrich Waismann, Rudolf Carnap, Otto Neurath, Viktor Kraft, Karl Menger, Kurt Gödel, Hans Hahn, Edgar Zilsel und anderen, die sich in den Jahren 1922 bis 1938 in Wien trafen. Zeitweise stand die Gruppe in gewissem Nahverhältnis zu Ludwig Wittgenstein.

Der Wiener Kreis trat mit der 1929 erschienenen Programmschrift "Wissenschaftliche Weltauffassung". Der Wiener Kreis" (herausgegeben von Hahn, Neurath und Carnap) hervor. Das Ziel der Philosophie des Wiener Kreises war - im Anschluss an die Forschungen von Ernst Mach - die Vereinigung von Empirismus und moderner Logik zu einer Einheitswissenschaft, wobei die Metaphysik abgelehnt wurde.

Grundlegend war das Bemühen, alle wissenschaftlichen Aussagen in eine umfassende formale Sprache (zum Beispiel in die der Mathematik oder der Physik) zu übersetzen, um die Objekte der Philosophie (die Sätze, Begriffe und Theorien der Wissenschaft) darzustellen.

Der Wiener Kreis erreichte bald internationale Geltung, bis seine Arbeit in Wien durch Austrofaschismus und Nationalsozialismus unterbrochen wurde. Die namhaften Vertreter des Wiener Kreises emigrierten in die angelsächsischen Länder, wo ihr Einfluss zusätzliche Verbreitung fand und auch nach 1945 die Entwicklung der Wissenschaftstheorie maßgeblich beeinflusste.

Als publizistische Organe des Wiener Kreises dienten die Zeitschrift "Erkenntnis" (ab 1937 "Journal of Unified Science") sowie die Schriftenreihen "Schriften zur wissenschaftlichen Weltauffassung" und "Einheitswissenschaft"; im Exil wurde die "International Encyclopedia of Unified Science" herausgegeben.

Seit 1991 besteht in Wien ein Institut "Wiener Kreis", das sich der Dokumentation, Erforschung und Weiterentwicklung der Philosophie des Wiener Kreises widmet.

Literatur#

  • V. Kraft, Der Wiener Kreis, 1950
  • E. Federn, Aus dem Kreis um S. Freud, 1992
  • R. Haller, Neopositivismus, 1993
  • F. Stadler, Der Wiener Kreis im Kontext, 1995
  • M. Geier, Der Wiener Kreis, 1995

Quellen#


Redaktion: K. Ziegler