Berry, Walter#


* 8. 4. 1929, Wien

† 27. 10. 2000, Wien


Kammersänger


Der Künstler, der ursprünglich Ingenieur werden wollte, sang schon als Kind Soli in Kirchenchören. 1946-1950 studierte er bei Hermann Gallos an der Wiener Musikakademie und gewann mehrere Musikwettbewerbe. 1950 wurde der 31jährige Bassbariton an die Wiener Staatsoper verpflichtet. 1953 debütierte er als Masetto in "Don Giovanni" bei den Salzburger Festspielen und blieb zunächst fast ausschließlich auf Mozart spezialisiert. Bis dem humorvollen Künstler 1955 in der Titelrolle in Alban Bergs "Wozzeck" anlässlich der Festvorstellungen zur Wiedereröffnung der Staatsoper ein großer international beachteter Erfolg gelang. Er erweiterte nun sein Repertoire bis hin zu Richard Strauss (u. a. Barak in "Die Frau ohne Schatten") und Richard Wagner (Wotan in "Die Walküre"), Berry, der zu den wenigen Spitzeninterpreten gehört, die ihre Stimme über Jahrzehnte auf höchstem Niveau halten können, hat an allen großen Opernhäusern gesungen und als Liedsänger (Franz Schubert, Hugo Wolf) Weltruhm erlangt. Er wirkt auch als Gesangspädagoge.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992