Ilg, Ulrich#


* 7. 4. 1905, Dornbirn (Vorarlberg)

† 9. 5. 1986, Dornbirn


Landwirt und Politiker


1920-1922 absolvierte der Bauernsohn die landwirtschaftliche Schule in Mehrerau. Er arbeitete im elterlichen Betrieb und war in der katholischen Jugendbewegung und im Bauernbund aktiv. Schon 1927 war er Obmann des Vorarlberger Bauernbundes. 1934 wirkte der Agrarfachmann kurze Zeit als Staatssekretär für Land- und Forstwirtschaft, 1934-1938 als Mitglied des Bundeswirtschaftsrates. 1938 wurde er aller Ämter enthoben, da er nicht an der Volksabstimmung am 10. April teilgenommen hatte. Während des Krieges arbeitete er drei Jahre als Alpmeister. Im Mai 1945 bestellte ihn die französische Besatzungsmacht zum Präsidenten des Vorarlberger Landesausschusses. 1945 wählte ihn die neugegründete ÖVP zum Landesobmann. Ilg war nach dem 2. Weltkrieg der erste Landeshauptmann von Vorarlberg (1945-1964) und erwarb sich große Verdienste um den wirtschaftlichen Wiederaufbau des Landes. Er war auch Herausgeber des "Vorarlberger Volksblatts". Bis 1969 wirkte er als Landesfinanzreferent. 1985 erschien sein Buch "Meine Lebenserinnerungen".



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992