Lang, Marie#


* 8. 3. 1858, Wien

† 14. 10. 1934, Altmünster (Oberösterreich)


Sozialarbeiterin und Frauenrechtlerin


Die Tochter eines Zimmermanns und einer Schauspielerin war in erster Ehe mit dem Juwelier Theodor Köchert, in zweiter Ehe mit dem Rechtsanwalt Edmund Lang verheiratet. Sie kam durch Rosa Mayreder zur Frauenbewegung, wo sie bald - dank ihrer hinreißenden Rednergabe - eine führende Stellung einnahm. Mit Mayreder und Auguste Fickert gründete sie 1893 den "Allgemeinen Österreichischen Frauenverein" und 1899 die "Dokumente der Frauen", ein publizistisches Forum, das sie gemeinsam bis 1903 herausgaben. 1901 initiierte sie die Gründung der Wiener Hilfsorganisation "Settlement". Lang, der Mittelpunkt eines freisinnigen Kreises, setzte sich v. a. für den Mutterschutz, für die rechtliche Gleichstellung unehelicher Kinder und für die Aufhebung des Lehrerinnenzölibats ein. Sie war wie Mayreder mit dem Komponisten Hugo Wolf befreundet, den sie förderte.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992