Matz, Johanna#


* 5. 10. 1932, Wien


Kammerschauspielerin


Die Tochter eines Privatbeamten erhielt bei Tom Birkmeyer und Grete Wiesenthal eine solide Ballett- und Tanzausbildung. Sie absolvierte das Reinhardt-Seminar und kam 1950 an das Burgtheater, wo sie als Frankie in "Frankie und die Hochzeit" debütierte. Seit 1954 Ensemblemitglied, brillierte sie in vielen großen Rollen; sie bezauberte u. a. als Käthchen (Kleist), war eine reizende Viola in Shakespeares "Was ihr wollt", glänzte als Anni in Schnitzlers "Anatol" und war eine kecke Cleopatra in Shaws "Cäsar und Cleopatra". 1951 begann Matz eine Filmkarriere, die sie bis in die 60er Jahre weithin populär machte. In "Der alte Sünder" von Franz Antel verkörperte sie die süße Tochter eines Modeschöpfers. Ernst Marischka formte sie zum Typ des schlagfertigen, anmutigen Wiener Mädels ("Zwei in einem Auto", "Die Försterchristl", 1952, "Das Dreimäderlhaus", 1958). Diese Filme machten sie zum Symbol mädchenhaften Zaubers, ein Klischeebild, dem sie nicht mehr entkam. Otto Preminger holte sie nach Hollywood, doch der Versuch, den Star aus Wien amerikanischen Verhältnissen anzupassen, schlug fehl (u. a. "Die Jungfrau auf dem Dach", 1953). Matz filmte ab etwa 1965 nur noch gelegentlich, wirkte in niveauvollen Fernsehinszenierungen mit und setzte im übrigen ihre Bühnenerfolge fort.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992