unbekannter Gast

Ludwig, Siegfried#

* 14. 2. 1926, Wostitz (Vlasatice, Tschechische Republik) Vlasatice

† 16. 4. 2013, St. Pölten


Jurist und Politiker (ÖVP)
Landeshauptmann Niederösterreichs a.D.

Siegfried Ludwig
Siegfried Ludwig. Foto, 1990
© Pressestelle der NÖ Landesregierung, Bildstelle, für AEIOU
Siegfried Ludwig wurde am 14. Februar 1926 als Sohn eines Landwirteehepaares in Wostitz bei Znaim (zu dieser Zeit Niederösterreich, heute Tschechien) geboren.

Er besuchte die Volksschule in seiner Heimatgemeinde und das Gymnasium in Znaim und wurde nach der Matura 1944 zur deutschen Wehrmacht eingezogen. Nach der Rückkehr 1946 aus russischer Gefangenschaft war Siegfried Ludwig in der ÖMV (damals Sowjetische Mineralölverwaltung) und der Kammer der gewerblichen Wirtschaft tätig.

Daneben absolvierte er als Werkstudent ein Studium der Rechts-und Staatswissenschaften in Wien, das er 1953 mit der Sponsion abschloss.

1954 trat er in den niederösterreichischen Landesdienst ein; nach seiner Versetzung nach Wien engagierte er sich besonders in der Betriebsorganisation des ÖAAB im Landhaus und in der Personalvertretung.

Von 1964 bis 1969 war er (ÖVP-)Abgeordneter im Niederösterreichischen Landtag und wurde Obmann der Zentralpersonalvertretung der Landesbediensteten. Ab 1968 gehörte er als Finanzlandesrat der Landesregierung an und wurde 1969 Landeshauptmannstellvertreter. In seinem Wohnort Perchtoldsdorf war er von 1975 bis 1981 auch Bürgermeister.

1981 wurde er als Nachfolger von Andreas Maurer zum Landeshauptmann gewählt – ein Amt, das er bis 1992 ausübte. Siegfried Ludwig leitete in den 1980er Jahren eine Öffnung der ÖVP ein - er suchte engen Kontakt zu den Bürgern und machte die Behörden bürgerfreundlicher. In seiner Amtszeit erhielt Niederösterreich nach langem Bemühen (und der Durchführung der ersten Volksbefragung in Niederösterreich) eine eigene Landeshauptstadt - St. Pölten.

Der Spatenstich zum neuen Landhaus 1992 gehörte zu seinen letzten Aktivitäten als Landeshauptmann, bald danach trat er nach einer Amtszeit von fast zwölf Jahren auf eigenen Wunsch als Landeshauptmann zurück und übergab das Amt an seinen Nachfolger Erwin Pröll.

Zu seinem politischen Vermächtnis zählt nicht nur Niederösterreichs Landeshauptstadt (als deren "Vater" er in die Geschichtsbücher eingehen wird), sondern auch die Gründung der Landesakademie als Wegbereiterin für eine Universität neuen Stils in Niederösterreich (heute Donau-Universität Krems)

Er trat als Student der katholischen Studentenverbindung Austria-Wien (K.Ö.St.V. Austria-Wien) bei und war auch Mitglied in mehreren Verbindungen des MKV (KÖStV Aggstein St.Pölten, KÖMV Nibelungia St. Pölten).

Altlandeshauptmann Mag. Siegfried Ludwig starb am 16. April 2013 in St. Pölten; er hinterließ seine Frau und 2 erwachsene Kinder.

Auszeichnungen, Ehrungen (Auswahl)#

  • Ehrenring des Landes Niederösterreich, 1986
  • Großkreuz des Silvesterordens (höchste päpstliche Auszeichnung), 1987
  • Goldenes Komturkreuzes mit dem Stern für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich
  • Ehrenbürger des Landes Niederösterreich, 1992
  • Ehrenbürger der Landeshauptstadt St. Pölten und vieler niederösterreichischer Gemeinden

Weiterführendes#

Quellen#


Redaktion: I. Schinnerl


Siegfried Ludwig wurde am 14. Februar 1926 als Sohn eines Landwirteehepaares in Wostitz /Kreis Nikolsburg (zu dieser Zeit CSR, 1938 bis 1945 Reichsgau Niederdonau, heute Vlasatice ( seit 2007 Okres BrnoVenkov CR ) geboren.

-- Kailbach Walter, Donnerstag, 16. Juli 2015, 17:06


Sein Znaimer Schulkollege Peter A.Neumayer (Peter Alexander) Verbrachte manche Ferientage am Ludwig'schen Hof.

-- Kailbach Walter, Samstag, 21. Mai 2016, 17:53