unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

Neujahrskonzert 2006 - Mariss Jansons#

Sonderpostmarkenserie

Mariss Jansons, seit 2001 Ehrenmitglied der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, dirigierte erstmals das Neujahrskonzert 2006. Er zählt zu den herausragenden Dirigenten unserer Zeit. 1943 als Sohn eines angesehenen Dirigenten im lettischen Riga geboren, absolvierte er seine musikalische Ausbildung am Leningrader Konservatorium in den Fächern Violine, Klavier und Dirigieren. Seine Ausbildung setzte er in Wien bei Hans Swarowsky fort und studierte in Salzburg bei Herbert von Karajan. Seine stärkste musikalische Prägung erhielt er durch den legendären russischen Dirigenten Jewgenij Mrawinsky, mit dem er als Assistent ab 1971 bei den Leningrader Philharmonikern zusammenarbeitete. Schon als 13-jähriger hatte er ihn kennen gelernt, als sein Vater ihn zu den sommerlichen Treffen der großen russischen Musiker mitnahm. Über 20 Jahre, von 1979 bis 2000, war Jansons Chefdirigent der Osloer Philharmonie. Er formte das Ensemble zu einem Spitzenorchester und war mit ihm in den wichtigsten Musikzentren der Welt zu Gast. Er hat auch mit vielen bedeutenden Orchestern zusammengearbeitet. Er war Gastdirigent beim London Philharmonic Orchestra und Musikdirektor des Pittburgh Symphonie Orchestra. Neben seinen Verpflichtungen als Dirigent hatte Mariss Jansons über fast 30 Jahre, von 1971 bis 2000, eine Professur für Dirigieren am St. Petersburger Konservatorium inne. In der Konzertsaison 2003/2004 trat er als Chefdirigent beim Symphonieorchester und Chor des Bayerischen Rundfunks die Nachfolge von Lorin Maazel an. Ab Herbst 2004 leitete er auch das Königliche Concertgebouw Orchester in Amsterdam. Einen besonderen Platz nehmen bei ihm die Berliner und Wiener Philharmoniker ein. Mit ihnen unternahm er ausgedehnte Konzertreisen durch Europa, USA und Japan. Auch bei den Salzburger Festspielen war er mit verschiedenen Orchestern zu Gast. Höchste internationale Preise und Auszeichnungen erhielt Mariss Jansons für Konzertaufnahmen, wie zuletzt 2004 für die beste Interpretation von Symphonien Gustav Mahlers. Für seinen Einsatz bei den Osloer Philharmonikern wurde ihm der Norwegische Königliche Verdienstorden verliehen, die höchste an Ausländer zu vergebende Auszeichnung.