unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

Weihnachten 2006 - Heilige Familie#

Sonderpostmarke

Das Thema der ersten Weihnachtsmarke 2006 - Heilige Familie auf der Rast - ist ein öfter wiederkehrendes Sujet des Künstlers Franz Weiß, geboren 1921 in Södingberg bei Voitsberg. Seine Mutter vermittelte ihm ein christliches Weltbild, das ihn sein ganzes Leben lang begleitet und prägt. Religiosität ist für ihn nicht nur Privatsache - als Wandermaler, wie er sich selbst bezeichnet, hat er für den öffentlichen Raum mehr als 490 Objekte wie Kirchen- und Kapellenausstattungen, historische Zyklen und Kleinkunstdenkmäler in 237 Orten in Österreich und im Ausland geschaffen. In der Nähe seines Wohnhauses und Ateliers in der weststeirischen Stadt Bärnbach, in Tregisttal, schuf der Marienverehrer mit der Tregister Dorfkapelle Maria Knotenlöserin ein beispielhaftes Gesamtkunstwerk. Das Kunstschaffen und die Persönlichkeit von Franz Weiß bilden eine Einheit, gewachsen aus der Tradition, der Liebe zur Natur und der Heimat. Zum früh erkennbaren Talent kam eine gediegene Ausbildung - unterbrochen durch fünf Jahre Kriegesdienst, vermittelt durch die Lehrerpersönlichkeiten Rudolf Szyszkowitz, Albert Paris Gütersloh und Herbert Boeckl in Graz und Wien, mit dem Abschluss Akademischer Maler. Aus dem österreichischen Spätexpressionismus entwickelte er durch seine spezifische Stilsprache einen zeitgemäßen Reduktionsrealismus und nimmt damit eine eigenständige Position innerhalb der österreichischen Malerei ein. Er sieht sich als Brückenbauer zwischen Altem und Neuem, zwischen Tradition und Moderne. In seinem Euvre beweist er Vielseitigkeit, er arbeitet mit Holz, Metall, Email, Glas, fertigt Mosaike und malt Fresken. Zum Lebenswerk des Künstlers gehören außerdem das Medium der Aquarellmalerei, mehr als 500 Hinterglasbilder und bislang 400 Holzschnitte. Das umfangreiche Schaffen ist in zahlreichen Kunstbänden dokumentiert: Künstlermonographie, 1988; Das Holzschnittwerk, 1991; Hinterglasbilder, 1998; Holzschnitte, 1999; Aquarelle, 2001; Arbeiten im öffentlichen Raum, 2003. Im Jahr 1979 wurde ihm der Titel Professor verliehen, 2005 erhielt er in Wien das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst. In der Darstellung Heilige Familie auf der Rast, 1959, 73 cm x 48 cm (Foto CROCE&WIR, Graz), versetzt Franz Weiß einen traditionellen Bildtypus in das reale Umfeld der Stadt Voitsberg. Vor der Kulisse der Pfarrkirche St. Josef rastet die Heilige Familie auf freiem Feld. Durch die reduzierten Formen, verbunden mit den leuchtenden Farben Rot, Blau, Grün und dem Weiß als hellstem Lichtwert erhält die Komposition eine fest gefügte Struktur und einen ausgewogenen Bildaufbau. Franz Weiß hat sein Leben der Schönheit und Tradition gewidmet und bleibende Werte geschaffen. Das ist heute quasi ein revolutionäres Unterfangen. So charakterisiert Friedensreich Hundertwasser, sein Studienkollege, das Lebenswerk des Künstlers.