unbekannter Gast

Briefmarke, Advent 2009
© Österreichische Post

Advent 2009#

Sonderpostmarke

Alle Jahre wieder – und mit der beginnenden Adventzeit kündigt sich auch das Nahen der kommenden Weihnachtstage an. Das ruhig-beschauliche Bildmotiv zeigt das Kirchlein von Ranui im Vilnösstal, Südtirol. Ranui (Rätoromanisch für "Alter Hof am Seitenarm des Baches") war ein Hof, der um 1700 zu einem kleinen Jagdschloss umgebaut wurde und bei der Gelegenheit ein Kirchlein erhielt. Die Nordwand des Sass Rigais in der Geislergruppe überragt mit seinen 3025 m die Szenerie. Das Bild stammt von niemand Geringerem als Dr. Reinhold Stecher, Altbischof der Diözese Innsbruck.

Zur Person: Nach der Matura in Innsbruck und Ableistung des Reichsarbeitsdienstes trat Reinhold Stecher im Jahre 1939 in das Priesterseminar in St. Michael in Matrei ein. Da das Seminar jedoch bald darauf durch die Gestapo kurzerhand geschlossen wurde, studierte er am Stift St. Georgen in Kärnten weiter. Nach einer Wallfahrt nach Maria Waldrast wurde Stecher 1941 zu einer zweimonatigen Inhaftierung in ein Gestapo-Gefängnis verbracht. Anschließend erfolgte der Einzug zur Wehrmacht – mit Fronteinsätzen in Karelien, in Lappland und in Norwegen. Reinhold Stecher wurde verwundet und trat nach seiner Rückkehr in das Priesterseminar Canisianum ein. 1947 wurde er schließlich zum Priester geweiht. Es folgten verschiedene Tätigkeiten als Präfekt, Lehrer und Seelsorger, ehe er 1951 er zum Doktor der Theologie promovierte. Seit 1958 ist Stecher Mitglied der katholischen Studentenverbindung A.V. Raeto Bavaria Innsbruck im ÖCV, welche 1908 von seinem Vater Heinz Stecher gegründet wurde. In den Jahren von 1956 bis 1981 war Dr. Stecher Religionsprofessor an der Lehrerbildungsanstalt Innsbruck und parallel ab 1968 Professor für Religionspädagogik an der Pädagogischen Akademie des Bundes. Darüber hinaus war er von 1965 bis 1970 Spiritual im Priesterseminar der beiden Diözesen Innsbruck und Feldkirch. Die feierliche Ernennung zum Bischof erfolgte im Dezember 1980 durch Papst Johannes Paul II. als Nachfolger von Paulus Rusch. In der Österreichischen Bischofskonferenz war Dr. Reinhold Stecher viele Jahre zuständig für die Referate Caritas und Frauen, zugleich war er aber auch der Vertreter der Österreichischen Bischofskonferenz in der Glaubenskommission der Deutschen Bischofskonferenz. In seine Amtszeit fiel der umjubelte Besuch von Papst Johannes Paul II. in Innsbruck sowie die Seligsprechung der beiden Märtyrerpriester Otto Neururer und Jakob Gapp.

Der vielfach ausgezeichnete und nach wie vor engagierte Altbischof, der sich in der Bevölkerung großer Beliebtheit erfreut, ist ein begeisterter Bergsteiger, humorvoller Autor und – wie auf der Marke auf beeindruckende Weise zu sehen ist – ausdrucksstarker Maler.