Burgruine Rehberg#

Bezirkshauptmannschaft: Krems Niederoesterreich, Krems

Gemeinde: Krems

Katastralgemeinde: Krems


 
Die Burgruine ist flankiert von einem spätmittelalterlichen zweigeschoßigen Rundturm mit Schlüsselscharten. Eine Restaurierung erfolgte 1970. Im Inneren, sowohl im Erd- als auch im Obergeschoß Kreuzgratgewölbe, im Obergeschoß auf Eckpilastern, mit reicher sternförmiger Stuckierung.

Urk. erwähnt im Jahr 1141 mit Hartwig von Rechberg, 1235-1501 in landesfürstlichem Besitz; 1314 urk. im Besitz der Anna von Ungarn, im 16. Jh. Eigentum der protestantischen Familie Thonradl. Ab 1822 Verfall.


Eigentümer: Verein zur Förderung der Erneuerung von Krems an der Donau


Burgruine Rehberg - Foto: Burgen-Austria

Burgruine Rehberg - Foto: Burgen-Austria

Burgruine Rehberg - Foto: Burgen-Austria




Der Text und die Literaturangaben sind aus dem Buch 'Österreichisches Burgenlexikon - Schlösser, Burgen und Ruinen' (1991) von Georg Clam Martinic übernommen.

Literatur#

  • Dehio Niederösterreich, Dehio-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs. Niederösterreich nördlich der Donau, bearb. von Evelyn Benesch, Bernd Euler-Rolle, Claudia Haas, Renate Holzschuh-Hofer, Wolfgang Huber, Katharina Packpfeifer, Wien 1990. Seite, 954