unbekannter Gast
Geben Sie diesem Artikel Ihre Stimme:
5

Leibnitz: Wein- und Römerstadt (Essay)#

Text und Bilder von

Hasso Hohmann

Freundlicherweise zur Verfügung gestellt von

ISG Magazin Heft 2 / 2008 (Internationales Städteforum Graz)


Leibnitz liegt zwischen Flavia Solva, der römerzeitlichen Landeshauptstadt der Steiermark im östlich angrenzenden Wagna, und den Resten römischer Tempel auf dem Frauenberg über der Sulm im Westen. Heute ist Leibnitz Hauptstadt des gleichnamigen Bezirks und erlebt derzeit einen starken Bevölkerungszuwachs.


Im Schloss Seggau unmittelbar nördlich des Frauenberges wurden unzählige römische, sehr schöne Grabstelen als Mauersteine verwendet. Viele davon wurden im Mauerwerk des Schlosses freigelegt und können besichtigt werden. Mit den Römern kam auch der Wein in den Bezirk. Nicht nur in der Grenzregion an der Weinstraße, der „Steirischen Toskana", sondern auch im unmittelbaren Umfeld von Leibnitz wird viel Wein angebaut, und so ist sie zugleich auch die Hauptstadt des steirischen Weinlandes mit vielen gastronomischen Betrieben. Trotz Öffnung der nahen Grenzen zum Südosten blieb Leibnitz auch die führende Einkaufsstadt der Region.

Blick auf den Hauptplatz von Leibnitz Richtung Frauenberg mit Wallfahrtskirche vom Rathausturm. Der nach den Kardinalpunkten orientierte Raster des neu nach Plänen von Max Stoisser gestalteten Hauptplatzes zeigt, dass er nach Südwesten zur Kirche auf dem Frauenberg ausgerichtet ist, wo dir Reste röm. Tempel stehen.
Blick auf den Hauptplatz von Leibnitz Richtung Frauenberg mit Wallfahrtskirche vom Rathausturm. Der nach den Kardinalpunkten orientierte Raster des neu nach Plänen von Max Stoisser gestalteten Hauptplatzes zeigt, dass er nach Südwesten zur Kirche auf dem Frauenberg ausgerichtet ist, wo dir Reste röm. Tempel stehen.

Unzählige römische Grabstelen aus Flavia Solva wurden in den mächtigen Mauern von Schloss Seggau als Baumaterial verwendet und inzwischen zum Teil freigelegt.
Unzählige römische Grabstelen aus Flavia Solva wurden in den mächtigen Mauern von Schloss Seggau als Baumaterial verwendet und inzwischen zum Teil freigelegt.

Römisches Antefix vom Dach eines Hauses in Flavia Solva.
Römisches Antefix vom Dach eines Hauses in Flavia Solva.

Die Türme vom Leibnitzer Kloster vorne, Rathaus mit den farbig lasierten Ziegeln und Jakobskirche hinten, vom Frauenberg aus gesehen.
Die Türme vom Leibnitzer Kloster vorne, Rathaus mit den farbig lasierten Ziegeln und Jakobskirche hinten, vom Frauenberg aus gesehen.