unbekannter Gast

Im Wettlauf mit der Zeit#


Freundlicherweise zur Verfügung gestellt von: Steirische Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH SFG


Foto: Payer GmbH, Quelle: SFG
Foto: Payer GmbH
Quelle: SFG
Mit der Entwicklung eines völlig neuartigen Blutanalyse-Geräts ist der PAYER International Technologies GmbH ein wichtiger medizinischer Schritt gelungen: Eine oft lebensbedrohende Sepsis kann so rascher und exakter diagnostiziert und behandelt werden.

Der Faktor Zeit ist bei der Erkennung und Behandlung von Sepsis (Blutvergiftung) seit jeher einer der größten Feinde von Medizinern und Patienten gleicher Maßen. Bei drohendem Organversagen können oft Minuten über Leben und Tod der Erkrankten entscheiden. Langwierige Routine-Diagnostik in Labors soll aber – zumindest teilweise – bald der Vergangenheit angehören und durch patientennahe Blutauswertung, zum Beispiel auf Intensivstationen von Spitälern, ersetzt werden.

Seit rund drei Jahren läuft das von österreichischen und deutschen Fördergebern ins Leben gerufene „mnt-era.net-Projekt VALIPRO“. Die PAYER Medizintechnik in St. Bartholomä gehört hier ebenso zum Projektteam wie das AIT Austrian Institute of Technology oder das Fraunhofer Institut.

Derzeit läuft gerade die klinische Studie zur Validierung, also die experimentelle Prüfung des Systems. Mitte nächsten Jahres soll das schon heute Erfolg versprechende Projekt abgeschlossen sein. Einen anderen Erfolg hat man bei PAYER International Technologies GmbH schon jetzt eingefahren, stand das renommierte Unternehmen mit weltweit rund 1.000 Mitarbeitern doch im Finale des Fast Forward Awards 2013 der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG. Dieser offizielle Wirtschaftspreis des Landes Steiermark ist zugleich auch der erfolgreichste Innovationspreis im Bundesländervergleich.

Das kompakte Blutanalyse-System, das bereits nach 20 Minuten in unmittelbarer Nähe des Patienten genaue Ergebnisse liefert, punktet noch mit weiteren Vorteilen. Auch für das medizinische Personal. Das geschlossene Chip-System minimiert nämlich durch einfache und hygienische Handhabung die Infektionsgefahr. Außerdem benötigt man zur Diagnose nur eine vergleichsweise geringe Menge Blut oder Plasma. Ebenso sind Parallelanalysen unterschiedlicher Entzündungsmarker möglich. Zudem ist das revolutionäre System kostengünstiger als die bisherigen Methoden.

Abgesehen von Blutanalysen könnte besagtes System auch zum Beispiel bei Doping- und Urintests oder beim Aufspüren von Keimen in Lebensmitteln erfolgreich zur Anwendung kommen. Aber das ist für die PAYER International Technologies GmbH in Bartholomä noch „Zukunftsmusik“.