unbekannter Gast

Bezirksmuseum Währing#

1180 Wien, Währinger Straße 124 1180 Wien, Währinger Straße 124


Bild '18_Waehring'

Nach 1920 bildeten einige Lehrer eine „Arbeitsgemeinschaft Währinger Heimatkunde“. 1923/24 erschien ihr zweiteiliges Werk „Währing – ein Heimatbuch des 18. Wiener Gemeindebezirkes“ im Selbstverlag. Die Pädagogen planten auch die Gründung eines Museums, für das sie Urkunden, Schriften und andere Objekte bei den Bezirksbewohnern sammelten. 1938, kurz nachdem in einer Schule die ersten Museumsräume eingerichtet waren, wurde der Förderverein aufgelöst und die Bestände dem "Kreismuseum" in Hernals zugeführt. 1948 konstituierte sich der „Verein Währinger Heimatmuseum“. 1952-1960 bestand sein Museum im Amtshaus, wo es 1970 wieder eröffnet wurde.

Das Bezirksmuseum Währing besteht aus vier Räumen. Der erste wird für Sonderausstellungen genützt, die mehrmals im Jahr wechseln. Inhalt sind Themen mit Bezug zu Währing oder Künstler-Präsentationen. Auch Konzerte, Lesungen und Vorträge werden hier abgehalten. Zwei Säle zeigen die Entwicklungsgeschichte der Dörfer Währing, Weinhaus, Gersthof und Pötzleinsdorf in Plänen, Bildern, Dokumenten und Objekten. Als Highlight gilt das spätgotische Relief "Der Heimgang Mariens" aus der Zeit um 1520. Ein Raum ist dem Alltagsmuseum "Wohnen und Arbeiten um 1900" mit damaligen Geräten und Einrichtungsgegenständen gewidmet.

Museumsleiterin: Doris Weis

Bild 'BM_18_03'









hmw


Quellen: Andrea Hauer: Handbuch der Wiener Bezirksmuseen. Wien 1995
Homepage

Bilder: Bezirkswappen: Pötzleinsdorf, Gersthof, Währing, Weinhaus
Alltagsmuseum, Foto: Helga Maria Wolf