Pfarrkirche Arnsdorf#

3621 Hofarnsdorf 3621 Hofarnsdorf

Die Pfarrkirche "Zum hl. Rupert" erhebt sich im Nordwesten des Weilers Hofarnsdorf an der Gelädekante zur Donau. Vermutlich befand sich an dieser Stelle ein römischer Befestigungsturm, dessen Fundament für den romanischen Kirchturm verwendet wurde. Das Gotteshaus ist eine spätgotische Staffelhalle mit barockem Chor. Das Mittelschiff trägt ein Sternrippengewölbe, die spätgotischen Fugenmalereien bestimmen den Eindruck. Der Chorraum wurde 1770 mit einer Hängekuppel gestaltet und von der Werkstatt des Joseph Adam Mölk mit reicher Wand- und Deckenmalerei versehen. Im Langhaus fand man bei der Restaurierung in den 1960er Jahren Wandmalereien aus der Zeit um 1600. Der Hochaltar, hinter dem sich an der Apsiswand ein Dreifaltigkeitsbild von Martin Johann Schmidt befindet, trägt einen mächtigen spätbarocken Tabernakel . Die Bilder der beiden Seitenaltäre (hl. Familie bzw. hl. Sebastian) sind von Martin Johann Schmidt 1773 signiert. Die Steinkanzel aus dem Jahr 1481 erhielt im 18. Jahrhundert ein Schmiedeeisengitter und einen Schalldeckel. Das der Kirche gegenüberliegende Schloss war vermutlich schon im 9. Jahrhundert Standort eines erzbischöflich-salzburgischen Meierhofes mit einer Kapelle.