unbekannter Gast

Pfarrkirche Gutenbrunn-Heiligenkreuz#

3454 Sitzenberg-Reidling, Heiligenkreuz 6 3454 Sitzenberg-Reidling, Heiligenkreuz 6__

Die Bezeichnung Heiligenkreuz-Gutenbrunn kommt von einer Marienstatue die am so genannten guten Brunnen stand. Dort entstand 1733 die erste Kapelle. 1754 kaufte Weihbischof Franz Anton Marxer die Herrschaft und ließ sein Schloß mit der neuen Pfarrkirche von bekannten Barockkünstlern errichten und ausstatten. Der Architekt Johann Ohmeyer war ein Schüler Lukas von Hildebrandts. Paul Troger malte allegorische Fresken in einer Kapelle. Die Deckengemälde der Kirche und einige Altarbilder schuf Franz Anton Maulbertsch 1748. Hofarchitekt Ferdinand Hetzendorf von Hohenberg entwarf den Hochaltar aus rosa Stuckmarmor. Er bildet den Rahmen der spätgotischen Gnadenstaue einer Madonna mit Kind, deretwegen die Pfarrkirche Gutenbrunn auch eine Wallfahrtskirche ist.