Pfarrkirche Laxenburg#

2361 Laxenburg, Herzog-Albrecht-Straße 12 2361 Laxenburg, Herzog-Albrecht-Straße 12

Die Pfarrkirche "Zur Kreuzerhöhung" steht leicht erhöht auf dem Schloßplatz, gegenüber dem Blauen Hof. Sie wurde, dank der Nähe zum kaiserlichen Lustschloss, überaus prächtig gestaltet. Der barocke Zentralbau mit einer Pendentifkuppel entstand nach der Zweiten Türkenbelagerung. Als Architekt gilt Carlo Antonio Carlone, der bevorzugte Baumeister der oberösterreichischen Stifte im 17. Jahrhundert. Weitere bekannte Künstler, die in der Folge daran bauten, waren Matthias Steinl (Terrasse) und Nikolaus Pacassi (Verbindungsbau). Die Gewölbemalereien im Langhaus und Chor entwarf Johann Michael Rottmayr, einer der ersten in Mitteleuropa geborenen Barockmaler. Sie wurden nach einem Brand 1813 übertüncht und 1931 wieder freigelegt. Den Hochaltar schuf, unter Einbeziehung eines barocken Kruzifixes, der Hofarchitekt Kaiserin Maria Theresias, Johann Ferdinand Hetzendorf von Hohenberg. Auch eines der Leinwandbilder (Christus) ließ Maria Theresia 1773 malen. Die spätbarocke Kanzel stand in der Wiener Schwarzspanierkirche und wurde nach deren Profanierung angekauft. Kaiser Franz II. gab die Marmorgruppe "Christus als Sieger über den Teufel" für die Kapelle seines nahen Schlosses bei Michael Nußbaumer in Auftrag, 1928 kam das Kunstwerk in die Pfarrkirche.

Homepage