Pfarrkirche Purk#

3623 Kottes, Purk 26 3623 Kottes, Purk 26

Die Pfarrkirche "Zum hl. Martin" steht dominierend auf einem zum Purk-Bach steil abfallenden Hügel. Sie ist vom Friedhof und seiner mittelalterlichen Mauer umgeben. Gegenüber liegt der Pfarrhof. Das Gotteshaus ist eine dreischiffige romanische Anlage mit spätgotischen und barocken Um- und Zubauten. Das Mittelschiff trägt ein Netzrippengewölbe von 1520. 1684 hat man im Mittelschiff die barocke Orgelempore eingezogen. Der neobarocke Hochaltar wurde 1912 unter Verwendung barocker Teile gebaut. Der linke Seitenaltar ist frühbarock und hat bemerkenswerte Predellenbilder mit Heiligendarstellungen. Die Kreuzwegbilder stammen aus dem Umkreis von Martin Johann Schmidt, um 1800. Ein Ölbild "Christus und hl. Martin" malte Franz Dobiaschofsky, ein Schüler von Führich und Kupelwieser, um 1860. Dobiaschowsky war in erster Linie Historienmaler und Maler religiöser Gemälde in der Nachfolge der Nazarener. Neben einigen Altarbildern schuf er auch Fresken für die Prunkstiege der Hofoper. Die Brüstungsorgel baute Joseph Gatto d. Ä. 1815.