Pfarrkirche Rossatz#

3602 Rossatz Nr. 13 3602 Rossatz Nr. 13

Die Pfarrkirche "Zum hl. Jakob d. Ä." bildet gemeinsam mit Schloss und Pfarrhof das obere Marktzentrum. Die Anlage des wuchtigen Gotteshauses stammt aus dem 1. Viertel des 14. Jahrhunderts. Die Wandmalereien im Chor zeigen in Scheinarchitektur von 1774 die hll. Benedikt und Scholastika mit Stiftwappen. Die neogotische Einrichtung stammt aus dem Jahr 1902. Der Hochaltar hat einen zierlichen dreiteiligen Aufbau. Volksaltar, Ambo und Kredenz mit Kruzifix wurden 1988 aus neogotischen Teilen zusammengestellt. Links im Chorschluss steht ein gemauerter Altartisch mit dem mächtigen spätbarocken Tabernakel, seitlich befinden sich Figuren vom Kalvarienberg bei St. Lorenz. Rechts steht ein neogotischer Kastenaltar mit einer Marienstatue. Ältere Kunstwerke sind zwei Votivbilder vom Ende des 16. Jahrhunderts, eine Kopie der Dürer-Madonna (um 1660), das ehemalige Hochaltarbild (um 1700) und die Kreuzwegbilder von 1768. In der Kirche befinden sich einige mittelalterliche Grabsteine, z. T. im Boden verlegt. Die Orgel baute Gerhard Hradetzky 1979.