Pfarrkirche Zemling#

3473 Zemling 3473 Zemling

Die Pfarrkirche "Mariae Heimsuchung" steht auf einer Geländestufe im Süden über dem Ort. Urspünglich stand eine Burgkapelle im Zusammenhang mit einer Festung. Der mittelalterliche Bau wurde im Barock erweitert und diente als Wallfahrtskirche. Die Turmfassade stammt von 1767, damals erhielt das Gotteshaus auch seine längsovale Kuppel und durchgehenden Rokokostuck. Das Kuppelfresko (Kreuzigung, Mariae Himmelfahrt) malte ein Künstler im Umkreis von Martin Johann Schmidt. Der barocke Hochaltar enthält eine spätgotische Madonnenfigur mit Kind. Die angeglichenen Seitenaltäre stellen "Maria vom Siege" und "Maria Immaculata" dar. Auch eine Kopie der Pietá von Maria Dreieichen wurde aufstellt. Die intarsierte Kanzel stammt aus dem Jahr 1767. In der Kapelle befindet sich eine Kopie der Schwarzen Madonna von Altötting und spätgotische Konsolstatuetten der hll. Johannes Ev. und Martin aus der Zeit um 1500. Die Marienkirche enthält mehrere Heiligenstatuen und Bänke aus der Barockzeit.

Homepage