ÖAF SLKW

ÖAF sLKW 20.320 G3
ÖAF sLKW bei einer Vorführung im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien.

Der ÖAF s-LKW ist ein von der Firma ÖAF hergestellter geländegängiger LKW welcher für das österreichische Bundesheer gebaut wurde. Seine Basis ist der MAN gl der deutschen Bundeswehr.

Inhaltsverzeichnis

Antriebskonzept

Das Fahrzeug besitzt einen permanenten Allradantrieb, wobei zusätzlich drei Sperren vorhanden sind, welche je nach Geländeart zugeschaltet werden können. Durch die Längssperre wird die Antriebsleistung auf alle 3 Achsen gleichmäßig zu je 33 % verteilt. Außerdem können noch die Quersperre der Hinterachsen und die Quersperre der Vorderachse (nur auf extrem rutschiger Fahrbahn bzw. im Gelände) geschaltet werden. Die Sperren werden elektro-pneumatisch geschaltet.

Die Kraftübertragung erfolgt durch ein 6-Gang-Wechselgetriebe, welches nur durch eine 1-Scheibenkupplung vom Motor getrennt ist. Zusätzlich besitzt das Fahrzeug einen Drehmomentwandler, wodurch auch das Anfahren ohne zu kuppeln ermöglicht wird. (Der Gang wird noch im Stand eingelegt, und das Fahrzeug rollt nach dem Lösen der Bremse automatisch los.) Durch den Drehmomentwandler wird das Drehmoment um das 2,5-fache erhöht. Um bei höheren Drehzahlen weiterhin sparsamer fahren zu können, wird der Drehmomentwandler ab einer gewissen Drehzahl (ca. 1500 1/min) durch eine Schaltkupplung übergangen (der Wandler ist dadurch geschlossen).

Um kurze Steigungen zügig überwinden zu können, besitzt der SLKW einen Kick-down. Wird das Gaspedal bis zum Anschlag durchgedrückt, so wird ein am Fahrerhausboden angebrachter Druckknopf betätigt. Dadurch öffnet der Wandler, der Motor dreht hoch und nun kann der LKW sogar bergauf beschleunigen. Den eingeschalteten Wandler erkennt der Fahrer durch das Aufleuchten einer Kontrolllampe, die unterhalb des Drehzahlmessers angebracht ist.

Im Stadtverkehr wird der 3. Gang zum Anfahren benützt, der 4. Gang wird im normalen Betrieb als Anfahrgang verwendet. Je nach Beladungszustand ist auch ein Anfahren im 6. Gang möglich, allerdings muss der Lenker viel Gas geben und der LKW fährt lange im Wandlerbereich, wodurch es bei falscher Gangwahl und langem Fahren im Wandlerbereich zu einer Überhitzung des Wandleröles kommen kann. Der Wandlerbereich sollte daher nur beim Anfahren verwendet werden.

Im schwer befahrbaren Gelände verhindert der Drehmomentwandler das Abwürgen des Motors bei einer falschen Gangwahl, auch wenn man sich mitten in einer Steigung befindet. Ebenso macht er manchen Schaltvorgang im Gelände überflüssig und verhindert dadurch oft eine entscheidende Zugkraftunterbrechung. Darüber hinaus wirkt der Wandler materialschonend, da er schlagartig auftretende Belastungen – wie sie oft durch den unsachgemäßen Einsatz der Kupplung verursacht werden – verhindert.

Insgesamt trägt das ungewöhnliche Antriebskonzept entscheidend zu den überragenden Fahreigenschaften im Gelände und der besonderen Eignung als Zugfahrzeug bei.

Ausstattung

Das Fahrzeug ist zum Materialtransport und ebenso zum Mannschaftstransport geeignet. Dazu müssen nur die vorhandenen Bänke auf der Ladefläche aufgebaut werden. Laut Erstzulassung dürfen mit dem SLKW bis zu 21 Personen befördert werden (18 auf der Ladefläche, 3 im Fahrerhaus).

Um das Laden zu erleichtern, gibt es Modelle mit Kran (Palfinger PK 7500N, PK 17000N), für den großen Kran ist ebenfalls ein Arbeitskorb vorhanden. Für den großen Kran gibt es die Möglichkeit der Bedienung über eine Kabelfernbedienung.

Sämtliche Modelle sind mit einer Rotzler Treibmatic Seilwinde ausgestattet. Nach vorne hat die Seilwinde max. 8 t Zugkraft nach hinten mit der dem Fahrzeug beiliegenden Umlenkrolle max. 16 t Zugkraft. Eine anschließbare Kabelfernbedienung erlaubt die Steuerung der Seilwinde von außerhalb des LKWs.

Das Fahrzeug verfügt über zwei Tanks (jeweils 250 l) auf beiden Seiten unterhalb der Motorraumtüren. Hinter der rechten Motorraumklappe befindet sich der Umschalter für die Wahl des Tanks. Diese Umschaltung darf jedoch nur bei ausgeschaltetem Motor erfolgen.

Varianten

ÖAF sLKW 20.320 G1
Vollständige Bezeichnung Bundesheer Abkürzung Typ
GELÄNDEGÄNGIGER SCHWERER LASTKRAFTWAGEN: D,10t, mit Seilwinde und Palfinger-Kran PK 7500N GLSLKW10T/ÖAF/P 20.320 G1
GELÄNDEGÄNGIGER SCHWERER LASTKRAFTWAGEN: D,10t, mit Seilwinde GLSLKW10T/ÖAF/+ 20.320 G2
GELÄNDEGÄNGIGER SCHWERER LASTKRAFTWAGEN: D,10t, mit Seilwinde und Palfinger-Kran PK 17000N GLSLKW10T/ÖAF/SP 20.320 G3
KRANFAHRZEUG 10t Liebherr Kran LTMF 1030V 20.320 G4
MEHRZWECK-DEKONTAMINATIONS-KATASTROPHENSCHUTZ-FAHRZEUG (basierend auf S-LKW Typ 20.320 G1) KATFRZG/SLKW 20.320 G5

Technische Daten

  • Motor: MAN V8 Turbodiesel Typ D 2538 MTA mit 320 PS bzw. 236 KW bei 2500 min−1
  • Hubraum: 12,7603 Liter
  • Tank: 2 x 250 Liter Diesel
  • Eigenmasse: 11.620 kg (ohne Kran), 13.190 (mit Seilwinde und Kran PK 7500N)
  • max. zul. Gesamtmasse: 22.000 kg
  • technisch zulässige Kraftwagenzuggesamtmasse: 100.000 kg
  • Länge: 8,425 m (ohne Kran)
  • Breite: 2,50 m (ohne Seitenspiegel)
  • Höhe: abgeplant 3,0 m aufgeplant Normalstellung 3,034 m aufgeplant hochgesetzt 3,204 m mit Ladekran PK 7500N 3,40 m
  • Watttiefe 0,80 m
  • Schwallwassertiefe 1,2 m
  • Verbrauch: 35 bis 55 Liter je 100 km (ohne Anhänger; ohne Standlaufzeiten)
  • Kraftstoffbehälter: 2x 250 Liter
  • Bauartgeschwindigkeit: 83 km/h
  • Leerlaufdrehzahl 500 min−1
  • Höchstdrehzahl 2650 min−1 belastet bzw. 2750 min−1 unbelastet
  • Drehmoment: 1009 Nm
  • Steigfähigkeit (ohne Anhänger): ca. 60 %
  • Kupplung: Wandler-Schaltkupplung ZF WSK 400/1
  • Wechselgetriebe: ZF S6 - 90 (6 Vorwärts 1 Rückwärtsgang)
  • Verteilergetriebe: ZF A 600/3D (sperrbares Planetenlängsausgleichsgetriebe)
  • Bremse: Vorderachse hydraulisch, Hinterachsen mittels Luftdruck gebremst

Weitere Verwendungen

  • Ein Spezialumbau der Firma Lohr steht seit 1985 als TLF-A 4000 bei der Freiwilligen Feuerwehr Stainz in der Steiermark [1]im Einsatz.
  • Auf der Basis des sLKW entwickelte ÖAF auch einen Radpanzer, dessen Weiterentwicklung allerdings eingestellt wurde. [2]

Fußnoten

  1. http://ff-stainz.at/fahrz/index.html
  2. http://www.doppeladler.com/oebh/hp2005.htm

Literatur

  •  Walter J. Spielberger: Kraftfahrzeuge und Panzer des österreichischen Heeres 1896 bis heute. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1976, ISBN 3-87943-455-7.

Weblinks

 Commons: ÖAF SLKW – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien