Alfred Grund

Alfred Grund (* 3. August 1875 in Prag-Smíchov; † 11. November 1914 in Smederevo in Serbien) war ein österreichischer Geograph und Geologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alfred Grund studierte an der Universität Wien Geographie und Geschichte. Im Jahr 1899 erhielt er sein Doktorat und war ab 1901 Volontär an der Hofbibliothek. Im Jahr 1903 wurde er Assistent am Geographischen Institut der Universität in Wien und 1904 Privatdozent für Geographie. Im Jahr 1907 wechselte er als außerordentlicher Professor an die Universität Berlin und baute das ozeanographische Labor als Abteilungsvorstand des Instituts aus. 1910 wurde er Professor der Geographie an der Karl-Ferdinands-Universität Prag.

Aus seinen Arbeiten zur Karsthydrographie stammt der Begriff des Karstwassers. Er war auch von 1911 bis 1914 Leiter des Hydrographischen Dienstes. Als dieser machte er alle zwölf Fahrten der S.M.S. Najade in der Adria aber auch bis nach Norwegen mit.

Im Jahr 1914 musste Grund einrücken und fiel im Gefecht nahe Belgrad.

Werke

  • Die Veränderungen der Topographie im Wiener Walde und Wiener Becken.
  • Die Karsthydrographie, 1903
  • Landeskunde von Österreich-Ungarn, 1905
  • Niederösterreich. 1. Heft: Einleitung. Viertel ob und unter dem Mannhartsberg. Viertel ob dem Wienerwald, mit Carl Giannoni
  • Beiträge zur Morphologie des Dinarischen Gebirges, 1910
  • Das Karstphänomen, 1910
  • Beiträge zur Geschichte der hohen Gerichtsbarkeit in Niederösterreich, 1911

Literatur

Weblinks