Alfred Julius Becher

Alfred Julius Becher, Lithographie von Gabriel Decker, 1844.

Alfred Julius Becher (* 27. April 1803 in Manchester; † 23. November 1848 in Wien) war Musikkritiker und einer der Hauptführer des Wiener Oktoberaufstands von 1848.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Becher wurde als Sohn eines Hanauers geboren, der die Rheinisch-Westindische Handelskompanie begründet hatte. In Heidelberg, Göttingen und Berlin studierte er die Rechte und kam wegen demokratischer Umtriebe (Mitgliedschaft in der alten Berliner Burschenschaft[1]) in Untersuchungshaft. Später ließ er sich als Advokat in Elberfeld nieder, redigierte dann in Köln eine von seinem Vater begründete Handelszeitung, wandte sich aus Liebe zur Kunst nach Düsseldorf, wo er mit Felix Mendelssohn Bartholdy, Carl Leberecht Immermann, Friedrich von Üchtritz und besonders mit Christian Dietrich Grabbe Umgang pflog.

1838 nahm Becher einen Ruf an die Koninklijke Academie van Beeldende Kunsten an und wurde dort Prof. der musikalischen Theorie. Infolge einer missliebigen Kunstkritik ging er 1840 nach London, wo er Professor an einer musikalischen Akademie wurde. Wegen eines Prozesses gegen einen dort lebenden englischen Peer kam er nach Wien, wo er blieb.

Im Herbst 1841 erregte Becher durch seine scharfen Kritiken Aufmerksamkeit und trat mit Quartettkompositionen auf. Später gab er Monologe am Klavier und ein Schriftchen Jenny Lind, eine Skizze ihres Lebens (2. Auflage, Wien 1847) heraus. Die Märztage von 1848 rissen ihn in den Strudel der Politik. Dem demokratischen Zentralkomitee angehörig, wurde er Hauptredakteur des revolutionären Blattes Der Radikale. Deshalb wurde er nach Niederschlagung des Aufstandes verhaftet, zum Tod verurteilt und zusammen mit Hermann Jellinek vor dem Neutor in Wien erschossen.

1971 wurde die Bechergasse in Wien-Favoriten nach ihm benannt.

Literatur

  • Helge Dvorak: Biografisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I Politiker, Teilband 1: A-E. Heidelberg 1996, S. 64-65.
  • Hermann Josef Ullrich: Alfred Julius Becher und sein Wiener Kreis. In: Jahrbuch des Vereins für Geschichte der Stadt Wien. 23/25, 1967/69, ISSN 1011-4726, S. 293–334.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. * Horst Grimm, Leo Besser-Walzel: Die Corporationen. Handbuch zu Geschichte, Daten, Fakten, Personen. Umschau-Verlag, Frankfurt am Main 1986, ISBN 3-524-69059-9.
Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies mit Quellen belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.