An der Hülben

An der Hülben
Wappen
Straße in Wien-Innere Stadt
An der Hülben
Basisdaten
Ort Wien-Innere Stadt
Ortsteil Innere Stadt
Neugestaltet zwischen 1863 und 1884
Hist. Namen Auf der Hülben, Jakobergasse
Anschlussstraßen Seilerstätte (südlich)
Querstraßen Jakobergasse, Liebenberggasse
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Autoverkehr
Straßengestaltung Einbahnstraße
Technische Daten
Straßenlänge ca. 60 Meter

An der Hülben ist eine Straße im 1. Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt. Sie wurde 1909 nach einer alten topographischen Bezeichnung benannt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Mit Hülben wurden mit Wasser gefüllte Senken oder Tümpel bezeichnet (auch Hulben oder Hülm). In der Gegend solch eines Tümpels befand sich im Mittelalter die Kirche St. Jakob auf der Hülben. Die Umgebung erhielt ebenfalls den Namen Auf der Hülben, wie eine Urkunde vom 7. Juli 1367 erstmals nachweist. Im Grundbuch kann die Bezeichnung bis auf den 1. Jänner 1374 zurückverfolgt werden. Ursprünglich bildeten die heutige Jakobergasse 1-4 und An der Hülben 1-4 und 6 eine Gasse, die verschiedene Bezeichnungen trug (1701 erstmals Jacobergassel). Zwischen 1863 und 1884, nachdem die Gegend um die ehemalige Stadtmauer neu geordnet wurde, trennte man die heutige Gasse An der Hülben von der Jakobergasse ab, die wiederum bis zur Stubenbastei in gerader Linie verlängert wurde. Die amtliche Bezeichnung An der Hülben erfolgte aber erst am 23. November 1909.

Lage und Charakteristik

Die kurze und ruhige Gasse führt von der Jakobergasse in südlicher Richtung bis zur Seilerstätte. Sie wird in umgekehrter Richtung als Einbahnstraße geführt. Es verkehren hier keine öffentlichen Verkehrsmittel. Ihre Verbauung besteht aus hohen Wohn- und Bürohäusern aus der Zeit um 1900. Alle beschriebenen Gebäude stehen unter Denkmalschutz.

Verbauung

An der Hülben 1 (1909) von Carl Steinhofer

Nr. 1 Späthistoristisches Wohn- und Geschäftshaus

Das späthistoristische Gebäude wurde 1909 nach Plänen von Carl Steinhofer in neobarocken Formen errichtet. An der Ecke zur Jakobergasse befindet sich ein abgeschrägter und erkergegliederter Eckrisalit. Die Fassade der zweigeschoßigen Geschäftszone ist genutet und rustiziert gebändert. Die Fenster der Beletage haben Giebelverdachungen auf Konsolen ruhend. Im Foyer befinden sich Marmorfüllungen zwischen Lisenen. Im gewendelten Stiegenhaus ist noch ein Aufzug aus der Bauzeit mit originalem Liftgitter zu sehen.

Nr. 2 Späthistoristisches Wohn- und Geschäftshaus

Das späthistoristische Gebäude in neobarocken Formen wurde 1910 nach Plänen von Carl Gödrich errichtet. Es liegt an der Hauptadresse Jakobergasse 4.

Nr. 4 Spätsezessionistisches Wohn- und Geschäftshaus

Das bemerkenswerte Wohn- und Geschäftshaus wurde 1911 im spätsezessionistischen Stil nach Plänen von August Fondi errichtet. Es entspricht in der Gestaltung dem rückwärtig gelegenen Vesquehof in der Riemergasse 11 des gleichen Architekten. Über der Sockelzone erhebt sich die vorkragende Hauptzone mit Polygonalerkern, die neoklassizistischen Putzdekor, wie Kassettierungen, Putten mit Rankenwerk und Mäanderfries aufweist. Die ursprünglichen Balkone mit Giebelaufbauten am Dachgeschoß sind nicht mehr vorhanden. Die Ausstattung des Foyers besteht aus einem teilweisen Glasdach, Stuckkassetten, stuckierten Wandfeldern, geometrischem Mosaikdekor, einem steinernen Wandbrunnen mit Wassermannkopf als Ausguss, flankierenden steinernen Sitzbänken und originalen Deckenleuchtern. Im Stiegenhaus befinden sich Glasfenster, Türen und Rahmungen aus der Bauzeit und ein secessionistsches Liftgitter.

Nr. 6 Frühhistoristisches Wohn- und Geschäftshaus

Das frühhistoristische Wohn- und Geschäftshaus wurde 1860 nach Plänen von Ferdinand Fellner errichtet. Es liegt an der Hauptadresse Seilerstätte 2.

Literatur

Weblinks

 Commons: An der Hülben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.20632816.377245Koordinaten: 48° 12′ 23″ N, 16° 22′ 38″ O