Anton Michael Wohlfarth

Anton Michael Wohlfarth (* 31. Oktober 1756; † 4. Januar 1836) war Abt des Zisterzienserstifts Neukloster in Wiener Neustadt.

Leben

Anton Michael Wohlfarth war Sohn einer Seifensiederfamilie und besuchte das Jesuitengymnasium in Wiener Neustadt, wo er der Marianischen Studentenkongregation beitrat. Am 20. November 1776 wurde er Novize im Zisterzienserstift Neukloster ebendort. Bei den Jesuiten konnte er deswegen nicht eintreten, weil die Gesellschaft Jesu 1773 aufgehoben wurde. Die Priesterweihe erhielt er 1784 im Neukloster, danach studierte er an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien; ab 1785 wohnte er im Wiener Generalseminar; von 1787 bis 1790 war er Präfekt dortselbst; 1791–1797 war er Professor für Bibelwissenschaft an dem Priesterseminar in St. Pölten. 1795 promovierte er an der Universität Wien.

1797–1801 diente Wohlfarth als Religionslehrer des Erzherzogs Karl Ambros, gleichzeitig war er Festprediger und Novizenmeister im Stift, bis er 1801 zum Abt gewählt wurde. Als Abt war er sehr um die Bildung der Ordensjugend bemüht und ist ein tonangebender Mitbegründer der philosophisch-theologischen Lehranstalt im Heiligenkreuz gewesen. Er blieb Abt bis zu seinem Tod.


Literatur

  • Alberich Matthias Strommer: Anton Wohlfarth. 1801 bis 1836 Abt des Neuklosters in Wiener Neustadt, ein Repräsentant des Spätjosephinismus. Ein Beitrag zur Geschichte des seit 1881 mit dem Stift Heiligenkreuz vereinigten Neuklosters (Heiligenkreuzer Studienreihe, Bd. 3). Heiligenkreuz 1984, ohne ISBN.
  • Eintrag in Constantin von Wurzbach: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich, Bd. 57, S. 234f., Wien 1889

Weblinks